Zweiter Eingang für Landjugendraum

BBV Bericht vom 20.04.1999 Ressort Rhede

Rhede-Krommert (nau). Die Podiumsdiskussion der vier Bürgermeisterkandidaten in Krommert zeigt ein konkretes Ergebnis: Der von den Krommerter Vereinen seit langem gewünschte separate Eingang zum Landjugendraum wird gebaut. Im gleichen Arbeitsgang werden im stillgelegten Duschraum neben der Gymnastikhalle Toiletten installiert. 25000 Mark an Materialkosten wird dieses Vorhaben kosten, hat Josef Hüls, stellvertretender Leiter des Fachbereiches Bauen und Ordnung, grob kalkuliert. Um diese Summe soll es heute im Haupt- und Finanzausschuß gehen. Relativ erschwinglich bleibt der Bau, weil die Vereine zugesagt haben, alle Arbeiten in Eigenleistung zu erbringen. Die Vereine hatten zuletzt bei der Podiumsdiskussion des FOK ihr Anliegen noch einmal dargelegt: Der sogenannte Landjugendraum kann nur durch die Gymnastikhalle erreicht werden. Wird dort gerade geturnt, werden die Hallenbenutzer gestört; den ”Störenfrieden” ist das auch peinlich. Die Bitte wurde von den Politikern im Raum aufgegriffen, das Thema am Montag der Vorwoche im Ältestenrat angesprochen. Schon am Freitag konnten Ludger Tacke von den städtischen Betrieben sowie Franz-Josef Schluse, Elisabeth Klein-Heßling und Hanni Schluse von den Krommerter Vereinen die Baupläne besprechen. Baubeginn soll möglichst bald sein. Das Geld für den Umbau, von der Stadt bislang nicht eingeplant, soll durch Umschichtung im Haushalt bereitgestellt werden.

Zurück