Krommert/Aktuell im Gespräch mit...

zur Info

Bitte auf die Namen klicken zur Ansicht - ein zweiter Klick schliesst die Ansicht des Interviews

Dechant Pastor Arndt Thielen

www.krommert.de/
aktuell

... dem Pastor von St. Gudula Arndt Thielen

www.krommert.de/
aktuell

Hallo Harr Pastor.
Die Standard Eingangsfrage stelle ich Ihnen jetzt mit dem Wissen, das sie nicht sehr regelmässig mit dem Computer arbeiten.
Waren Sie schon mal auf www.krommert.de, wenn ja "Was müsste/sollte sich verändern, was muss neu hinzukommen, was soll rausgenommen werden?" wenn nein, werden Sie es ändern?

Antwort
Pfarrer Arndt Thielen:

Natürlich habe ich die Internetseite gesehen, da ich aber in diesen Fragen absoluter Laie bin, kann ich dazu nichts sagen.

www.krommert.de/
aktuell

Sie sind jetzt ca. 11/2 Jahre in Rhede. Als Pfarrer ist die Verantwortung ja eine ungleich größere, als sie es als Kaplan war. Belastet Sie so etwas? Spüren Sie die Verantwortung für ca. 200 Mitarbeiter? Sie sind ja praktisch einer der größten Mittelständler in Rhede.

Antwort
Pfarrer Arndt Thielen:

Die Leitung unserer Großgemeinde ist nur möglich, weil sowohl von haupt- als auch von ehrenamtlicher Seite ganz viel Engagement mitgebracht wird.
Natürlich ist meine Zeit auch bestimmt von Managementaufgaben, dennoch glaube ich, dass noch viel Zeit für Seelsorge da ist. Da ich gerne Priester bin, empfinde ich die Aufgabe in Rhede nicht so sehr als Belastung, da ich viel Unterstützung erfahre. Ohne die Hilfe anderer könnte ich die Aufgabe nicht erfüllen.

www.krommert.de/
aktuell

Kennen Sie Krommert? Die Frage ist etwas ungewöhnlich, aber sie ist so gemeint, haben Sie schon Kontakt außerhalb (privat) der Kirche mit Krommertern gehabt? Oder ist das immer alles rein dienstlich?

Antwort
Pfarrer Arndt Thielen:

Ich bin schon bei einigen Krommertern spontan zum Kaffee trinken gewesen; habe mich quasi selbst eingeladen. Sicherlich kenne ich nicht alle Krommerter, doch einige sind mehr sehr präsent.

www.krommert.de/
aktuell

15.000 Schäfchen. Kennt der Schäfer ein Zehntel? Ich meine nicht dem Namen nach, das dürfte wohl unmöglich sein, aber so vom Wiedererkennen.

Antwort
Pfarrer Arndt Thielen:

Ein Zehntel zu kennen, ist schon sehr hoch gegriffen. Dennoch finde ich das interessant, wenn ich nur zur Bank durch die Stadt laufe und Zeit habe, kann das manchmal über eine Stunde dauern, weil man viele Leute trifft.

www.krommert.de/
aktuell

Etwas provokant gefragt, können Sie sich die Zukunft der Kirche in Rhede vorstellen, als Bsp. so in 10 Jahren? Vielleicht noch etwas extremer so in 25 Jahren?

Antwort
Pfarrer Arndt Thielen:

Das hängt von mehreren Faktoren ab: Wie viel hauptamtliche Seelsorgerinnen und Seelsorger in 25 Jahren hier leben und, und das ist das Entscheidende, ob der Glaube in der Gemeinschaft noch gelebt wird. Wenden sich viele ab, wird das kirchliche Leben in 25 Jahren ganz anders sein.

www.krommert.de/
aktuell

Klar wenn ich Fragen stelle, dann natürlich auch zu meinem Lieblingsthema.
Zwei Ihrer Vorgänger aus den Kirchen Rhedes haben es riskiert. Sie sind Schützenkönig geworden. Könnten Sie sich so etwas auch vorstellen, oder ist das bei einer Großgemeinde, wie St. Gudula, einfach abwegig?

Antwort
Pfarrer Arndt Thielen:

Um es klar zu sagen: Für mich ist das kein Thema, nicht weil ich Schützenvereine nicht mag (ganz im Gegenteil!), nur wenn ich bei einem Schützenverein König werde, muss ich das bei den anderen auch einmal sein (Fairness).

www.krommert.de/
aktuell

Noch eins hierzu. (Das frag ich jetzt auch als Oberst, der alle drei Jahre dran ist) Die Krommerter Gefallenehrung am 1. Mai mit Ihnen und einer Messe auf dem Schulhof, gibt es auch weiterhin?

Antwort
Pfarrer Arndt Thielen:

Ja, die gibt es weiterhin, so lange der 1. Mai nicht auf einen Sonntag bzw. Feiertag fällt. Denn am Sonntag / Feiertag feiert die Gemeinde.

www.krommert.de/
aktuell

Mal so am Rande:
Wie stur sind denn nun die Westfalen, so im Vergleich zu Ihrer Heimat am Niederrhein?

Antwort
Pfarrer Arndt Thielen:

Nicht mehr und nicht weniger. Seit 1990 bin ich im Münsterland und nur noch zu Besuch in meiner Heimat. Ich bin Gott dankbar, dass der Bischof mich hier gelassen hat.

www.krommert.de/
aktuell

Thema FOK:
Kennen Sie überhaupt den FOK, wofür er steht, für was er sich einsetzt?
(Sie können hier mit einem Wort antworten, das heisst für uns aber, dass wir Ihnen den FOK doch noch etwas näher bringen müssen.)

Antwort
Pfarrer Arndt Thielen:

Ich finde es gut, dass der FOK sich für die Belange der Menschen vor Ort einsetzt. Vor allen Dingen, dass er Begegnungsmöglichkeiten schafft, wo die Menschen sich treffen können, um gemeinsam Freud und Leid zu teilen.

www.krommert.de/
aktuell

Möchten Sie noch etwas Persönliches äußern, vielleicht als Anregung, Bitte oder Wunsch an die Krommerter?

Antwort
Pfarrer Arndt Thielen:

Bei Fragen zu
diesem Interview
Mail bitte an:
stgudula-rhede@bistum-muenster.de

Grundsätzlich ist mein Wunsch an einen Jeden: "Vergesst den Lieben Gott nicht und die Gemeinschaft der Christen." Ich weiß, dass viele Krommerter aktiv sind und wünsche mir das auch weiterhin für die Zukunft.

www.krommert/aktuell:
Herr Pastor, wir danken für die Beantwortung der Fragen!

Georg Hovestaedt

www.krommert.de/
aktuell

... dem Krommerter CDU Ratsvertreter
und Krommerter CDU Chef
Georg Hovestädt

im Dezember 2002

hier als Spiess des Enckhookes.
 

www.krommert.de/
aktuell

Hallo Georg.
Wie mittlerweile 7 andere, sollst auch Du mal Stellung beziehen auf www.krommert/aktuell.
Ich hab mitbekommen, daß Ihr mittlerweile den Anschluss habt und gehe desshalb davon aus, daß Du auch schon mal auf Krommert.de warst.
Was muß, was sollte verändert werden?

Antwort
Georg Hovestädt:

Die Internetpräsentation www.Krommert.de habe ich häufig genutzt und finde sie gut.
Internetpräsentationen leben von ihrer Aktualität und bedürfen daher ständiger Überarbeitung. Auf diesem Wege möchte ich mich bei der ehrenamtlichen Redaktion für die guten Informationen und Repräsentationen bedanken. Macht weiter so.

www.krommert.de/
aktuell

Na, wie wird man denn als Nicht "Poahlbürger", CDU Chef von Krommert und dann auch noch Ratsvertreter für Krommert?

Antwort
Georg Hovestädt:

Vor nunmehr fast neun Jahren zogen meine Frau und ich nach Krommert. Als der Förderverein Ortsmitte Krommert (FOK) sich gründete, wurde ich in den Beirat gewählt.
Hierdurch lernte ich viele Mitbürger aus Krommert kennen. Ich denke, unser Start in Krommert wurde uns hierdurch wesentlich erleichtert. Wir wurden überall mit offene Armen empfangen.
Von einem Verantwortlichen dieser Redaktion, der sich beruflich nach Köln orientierte, wurde ich gefragt, ob ich nicht im CDU-Ortsverbandsvorstand mitarbeiten wolle. Zunächst wurde ich zum Schriftführer gewählt.
Nach einer Wahlperiode entschloss sich Walter Rottstegge sein Amt als 1. Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes in jüngere Hände zu legen. Auf der folgenden Jahreshauptversammlung übernahm ich das Amt.
Die letzte Frage, wie ich Ratsvertreter für Krommert wurde, muss ich zunächst berichtigen. Ich bin für den am 05. April 2002 verstorbenen Rudolf Kühnel über einen Listenplatz in der Rat der Stadt Rhede nachgerückt. Heinrich Rülfing war von den Krommerter Bürgerinnen und Bürgern in Rat der Stadt gewählt worden. Erst nach seinem Ausscheiden, für ihn rückte Ulrich Brake in den Rat nach, sehe ich mich als direkter Ratsvertreter für Krommert.

www.krommert.de/
aktuell

Fühlst Du Dich im Rat mehr als Rheder, oder denkst Du auch an spezifische Krommerter Belange?

Antwort
Georg Hovestädt;:

Ich denke, jedes Ratsmitglied sollte grundsätzlich die Gesamtentwicklung der Stadt sehen und nicht nur die Interessen seines Wahlkreises vertreten. Dies kann man sicherlich an der Frage, der Stadtentwicklung verdeutlichen.
Dennoch glaube ich, dass jedes Ratsmitglied in erster Linie von Bekannten und Nachbarn auf Probleme und Wünsche angesprochen wird. Insofern dürften die Belange im eigenen Wohn- bzw. Wahlbezirk, für mich also Krommert, besser bekannt sein als die des übrigen Stadtgebietes.

www.krommert.de/
aktuell

Und noch eine Frage hierzu. Ich stell mir mal folgendes Szenario vor. Verbrecher auf der Flucht, Georg hinterher. Es ist Montag/Mittwoch 16.30 Uhr. Was tust Du?
(für Nichteingeweihte Montag's ist Fraktionssitzung und Mittwoch's tagt der Rat.)

Antwort
Georg Hovestädt:

Grundsätzlich werden Ratsmitglieder für ihre dortige Arbeit freigestellt, so dass es zu einer Interessenkollision nicht kommen kann.
Sollte ich dennoch einmal vor solch einer Entscheidung stehen, würde ich eine Güterabwägung vornehmen. Wie wichtig sind die im Rat zu behandelten Themen. Kann ich fehlen? Welchen Täter verfolge ich - einen Mörder, einen Sittentäter, einen Räuber? Welche Gefahr geht von dem Täter für die Bevölkerung aus? Ich denke, in den meisten Fällen würde ich mich für meinen Beruf entscheiden.

www.krommert.de/
aktuell

Thema Landwirtschaft. Deine Vorgänger hier auf der Seite, kamen zum großen Teil aus der Landwirtschaft. Welchen Bezug hast Du dazu und kannst Du Dich in deren Problematik reinversetzen?

Antwort
Georg Hovestädt:

Wir sind bewusst nach Krommert gezogen und leben damit umringt von Landwirten. Viele von ihnen sind mittlerweile Freunde und Bekannte von uns geworden. Auch durch die Pferdehaltung, Heu- und Strohernte, Mistentsorgung habe ich Berühungspunkte mit der Landwirtschaft. Ich glaube, dass ich mich zumindest teilweise schon in die Problematik der Landwirtschaft hineindenken kann. Soweit Fragen offen sind, stehen mir meine Vorgängern mit Rat und Tat zur Seite.

www.krommert.de/
aktuell

Beziehen wir uns mehr auf Krommert. Seit diesem Jahr bist Du Spieß im Enckhook. Erstens, macht es Spass und als Dein Vorgesetzter (nur im Enckhook :-)), kannst Du mittlerweile alle Befehle oder müssen wir das noch üben?

Antwort
Georg Hovestädt:

In diesem Jahr habe ich erstmals als Spieß die Schützen des St. Johannes Schützenvereins Enckhook antreten lassen dürfen. Die kleinen Fehler in der Kommandosprache, die mir unterliefen (z.B. "die Augen rechts" statt "Augen rechts"), wurden mir hoffentlich nicht verübelt.
Das Vergnügen hatte ich bisher zunächst aber nur zweimal. Unsere Majestäten "Silvia" und "Hugo" beriefen u.a. mich in ihren Hofstaat. Dankenswerterweise sprang mein Vorgänger Werner Nachtigall sofort für mich ein. Ich werde also frühestens wieder am zweiten Schützenfesttag 2003 nach der Vogelstange als Spieß zur Verfügung stehen und mit Freude die Kommandos weiter üben.

www.krommert.de/
aktuell

Und noch eins zum Thema Schützenfest. Du hast ja in diesem Jahr mitbekommen, wie es so als König ist und ich rede jetzt nicht von den Junggesellen.
Ab wann muss ich denn mit Dir als Mitbewerber rechnen, oder hat das noch Zeit?

Antwort
Georg Hovestädt:

Ich habe schon in diesem Jahr dem Hofstaat angehört. Für die Entwicklung des Vereines halte ich es für besser, wenn nun ein anderer Personenkreis sich um die Regentschaft bemüht und den Hofstaat stellt.

www.krommert.de/
aktuell

Mir und wahrscheinlich auch vielen anderen Krommertern bist Du bekannt geworden als Beiratsmitglied im FOK. Dies ist als Ratsmitglied nun vorbei.
Wie war denn die Zeit?
(Beschreib mal kurz und denk dran, wir brauchen für Dich noch einen Nachfolger.)

Antwort
Georg Hovestädt:

Wie bereits erwähnt, habe ich die Mitarbeit im Beirat des FOK als sehr angenehm empfunden. Ich habe in relativ kurzer Zeit sehr viele Menschen kennen und schätzen gelernt. Alle waren sehr offen und hilfsbereit.
Bemerkenswert finde ich, dass man in Krommert über Vereins- und Parteigrenzen hinweg "an einem Strang zieht", um ein gemeinsames Ziel zu erreicht. Ich möchte dabei an den Bau des Platzes des FOK erinnern.
Ferner habe ich feststellen dürfen, dass man in Krommert gerne und oft feiert. Davon ist der FOK sicherlich nicht ausgenommen. Als Beiratsmitglied konnte ich an der jährlich stattfindenden Tour des Vorstandes teilnehmen, in diesem Jahr letztmalig - schade!

www.krommert.de/
aktuell

Ich war ja jetzt 1,5 Jahre in Köln und mir hat es nicht gefallen. Ich war froh als ich wieder in Krommert war. Bei Dir/Euch ist es ja eigentlich umgekehrt. Ihr kommt beide gebürtig aus Rhede und dann ins stille Krommert. Ist das einfach oder gibt es da Umstellungsprobleme?

Antwort
Georg Hovestädt:

Meine Frau ist nicht in Rhede, sondern in Köln geboren worden. Ihr hat es in Köln aber eben so wenig gefallen wie Dir. Sie zog mit ihren Eltern schon als Kind nach Rhede.
Seit wir uns kennen, haben wir uns bedingt durch die Pferde sehr viel in der Natur aufgehalten. Aus diesem Grund war der Umzug nach Krommert auf einen Hof, auf dem die Pferdehaltung am Wohnhaus möglich war, die Erfüllung eines Traumes. Umstellungsprobleme haben wir nicht empfunden.

www.krommert.de/
aktuell

Möchtest Du noch etwas persönliches los werden, vielleicht als Anregung, Bitte oder Wunsch an die
Krommerter?

Antwort
Georg Hovestädt:

Bei Fragen zu
diesem Interview
Mail bitte an:
hovestaedt@krommert.de

Wie viele Krommerterinnen und Krommerter wünschte ich mir, dass in unserem Ortsteil Jugend- bzw. Sozialräume zur Verfügung stünden. Ich werde mich mit meiner Arbeit für die Umsetzung dieses Zieles einsetzen.
Leider hat sich der Reiterverein Rhede in zwei Lager zerstritten, was dazu führte, dass nun zwei Reitervereine in Krommert existieren. Beide führen junge Menschen an die Übernahme von Verantwortung heran und geben ihnen so eine sinnvolle Freizeitgestaltung. Bei dem einen Verein steht die Förderung des Spitzensports, bei dem anderen mehr die Förderung des Breitensports im Fordergrund. Aus meiner Sicht liegen die Ziele beider Vereine eng beieinander, so dass es nicht unmöglich erscheint, dass beide Vereine wieder zueinander finden.

www.krommert/aktuell:
Georg, wir danken für die Beantwortung der Fragen?

Ludger Giesing

www.krommert/aktuell

  

...dem F.O.K. Vorsitznden
Ludger Giesing


Hier anlässlich
des 10 jährigen Bestehens
des FOK auf dem
Krommerter Schulhof

www.krommert.de/
aktuell

Hallo Ludger,

Die Standard Eingangsfrage stell ich Dir jetzt nicht, da Du als FOK Vorsitzender fast per se gezwungen bist abundzu mal nach zu gucken.
Aber beim zweiten Teil frage ich dann doch. Was müsste/sollte sich verändern, was muss neu hinzukommen, was soll rausgenommen werden?

Antwort
Ludger Giesing:

Hallo Georg, es stimmt schon, dass ich öfter auf die FOK Seite gehe, natürlich erst recht nach bestimmten Feierlichkeiten. Ich habe sie deshalb auch als Favorit abgespeichert. Also Georg, an der Seite ist eigentlich nicht auszusetzen. Aktuelle Ereignisse werden auf der ersten Seite angezeigt und viele Fotos, die eine Seite ja immer interessant machen. Aber wenn ein Satz mit eigentlich anfängt, folgt in der Regel noch etwas. Ich glaube dass der Kalender nicht viel genutzt wird. Vielleicht reicht dort eine chronologische Reihenfolge der einzelnen Veranstaltungen in Krommert. Ansonsten aber keine Kritik.

www.krommert.de/
aktuell

Wenn Ich es richtig in Erinnerung habe, bist Du seit 2004 FOK Vorsitzender. Hat es sich eigentlich so entwickelt wie Du es Dir vorgestellt hast, oder war es mehr bzw. weniger Arbeit als Du erwartest hattest?

Antwort
Ludger Giesing:

Das hast du noch richtig in Erinnerung. Was soll ich sagen Georg, es ist schon so, dass die Tätigkeit als Vorsitzender mehr Zeit in Anspruch nimmt als man denkt. Dies liegt nicht daran, dass man mehr Termine zu bewältigen hat, sondern dass man eben auch an mehr Sachen denken muss.

www.krommert.de/
aktuell

Chronik Krommert, Karnevalsclub Krommert (FOKKC), Doppelkopfturnier, Sylvesterball, FOK-Zeltlager alles Dinge, die sich mittlerweile von allein regieren/ regulieren. Ihr führt mehr oder weniger nur noch die Oberaufsicht darüber.
Sehe ich das falsch? (= erster Teil der Frage)
Zweiter Teil kommt demnächst vom Vorstand noch etwas neues hinzu, Bsp. irgendeine Aktion, Fest usw.?

Antwort
Ludger Giesing:

Es stimmt schon, dass viele Dinge von allein laufen (natürlich nicht von allein, sondern von den vielen freiwilligen Helfern). Aber wie du vielleicht schon gesehen hast, ist am Platz eine kleine Änderung, der FOK hat einen neuen Rasenmäher, Frühjahrsaktion, Schulhofreinigung, Osterbasteln, Osterfeuer, in diesem Jahr Europameisterschaft (Fussballstübchen). Und bei den von dir genannten Aktivitäten sind auch meistens welche vom Vorstand behilflich. Also nicht nur regieren/regulieren.
Zu Frage zwei: Ob in diesem Jahr noch ein Fest startet? Also, voriges Jahr Flutlichtmasten, dieses Jahr einen neuen Rasenmäher, wir sind in Planung.
Ergänzend hierzu: Ich finde, es ist eine ganze Menge was hier gemacht wird, denn schließlich ist es Freizeit die hier verbracht wird und die steht nur begrenzend zur Verfügung und muss mit anderen Interessen auch noch geteilt werden.

www.krommert.de/
aktuell


Mit Wolfgang Lörwink hörte ja jetzt das letzte Urgestein des FOK-Gründungsvorstandes auf. Wie hat sich die Arbeit im Vorstand, du bist ja auch schon fast 7 Jahre dabei, verändert? Hat sie sich überhaupt verändert, oder ist das abhängig von den Personen?

Antwort
Ludger Giesing:

Georg, ich glaube (bzw. weiß) du warst noch dabei, als ich in den Beirat gewählt wurde. Aber ich (bzw. die Schriftführerin) musste selber nachschauen. Es war der 27.02.1998. Die Arbeit hat sich nicht verändert, jeder im Vorstand hat seine eigenen Qualitäten und somit ergänzen wir uns gut.

www.krommert.de/
aktuell

Noch eine Frage hierzu. Zu Anfang des FOK gab es heftige und erbitterte Kämpfe, mit Leuten vor Ort aber auch mit Gremien in der Stadt, man denke nur an die Hecke, die Größe des Platzes, die Räumlichkeiten usw.
Das scheint jetzt nicht mehr der Fall zu sein. Haben wir, das heisst die Stadt und der FOK sich richtig lieb, oder gibt es hinter den Kulissen immer noch Grabenkämpfe von denen wir nichts mehr mitbekommen?

Antwort
Ludger Giesing:

Wenn man sich lieb hat, will man nicht mehr von einander lassen. Das ist hier wohl nicht der Fall. Ich muss aber sagen, dass wir mit der Stadtverwaltung ein gutes Verhältnis pflegen. Es gibt vielleicht Dinge, die nicht so schnell gelöst werden konnten, wie man es sich gedacht hatte. Aber im Resultat sind wir immer gut einig geworden und das liegt auch an den vernünftigen Umgang miteinander.

www.krommert.de/
aktuell

Klar wenn ich Fragen stelle, dann natürlich auch zu meinem Lieblingsthema.
Das Du, jetzt wo Deine Frau Königin ist, zumindest ein oder zwei Jahre warten musst, ist klar. Aber einmal den Vogel runter holen wirst Du doch, oder?

Antwort
Ludger Giesing:

Dies ergibt sich meistens an der Vogelstange, und wenn ich dann den letzten Schuss auf den Vogel machen sollte, werde ich wohl König.

www.krommert.de/
aktuell

Als Kassierer Bei Euch im Verein, als FOK Vorsitzender für ganz Krommert, Nebenerwerbslandwirt, Steuerberater bei der BSB, dazu noch Ehemann, Vater, Onkel usw.. Bekommst Du alles unter einen Hut?
(Du kannst mit einem Wort antworten)

Antwort
Ludger Giesing:

Ich glaube ja. Vielleicht bleibt auch mal was auf der Strecke. Aber dass wird man wohl erst später wissen.

www.krommert.de/
aktuell

Du wohnst ja in dem Teil von Krommert, den ich mal als die Pferderegion bezeichnen würde. Hast Du oder Deine Familie jemals irgendetwas mit Pferden zu tun gehabt? Reitet einer von Euch, oder könntet Ihr Euch vorstellen mal was in dieser Richtung zu machen?

Antwort
Ludger Giesing:

Ich weiß nicht was in einer Salami steckt, aber von uns hat keiner je Interesse an Pferde gehabt. Ob ich meinen Betrieb auf Pferde umstellen würde, kann ich mir zur Zeit nicht vorstellen, aber sag niemals nie.

www.krommert.de/
aktuell

Noch mal zum Thema FOK zurück.
Franz-Jupp und ich haben ja auch intensiv und oft auf einem sehr kurzen Dienstweg Sachen für den FOK besprochen, aber bei Euch, 1. und 2. Vorsitzender da ist die Absprache wohl noch kürzer?
(Anmerkung krommert.de/aktuell die sitzen bei der Arbeit fast gegenüber)
Hilft das, oder sprecht Ihr bei der Arbeit nicht über den FOK?

Antwort
Ludger Giesing:

Natürlich sprechen wir auch über den FOK, aber wir müssen dafür die Treppe benutzen.

www.krommert.de/
aktuell

Standard Schlußfrage:
Möchtest Du noch etwas Persönliches äußern, vielleicht als Anregung, Bitte oder Wunsch an die Krommerter?

Antwort
Ludger Giesing:

Bei Fragen zu
diesem Interview
Mail bitte an:
Ludger.Giesing@t-online.de

Nie den Mut verlieren, immer das Positive sehen und keine Angst davor haben sich in Vereinen oder anderswo zu engagieren.

www.krommert/aktuell:
Ludger, wir danken für die Beantwortung der Fragen!

Franz-Josef Schluse

www.krommert.de/
aktuell

... unserem
1. Vorsitzenden des FOK
Franz – Josef Schluse!!

im Mai 2000

hier beim Karnevalsumzug 2000

www.krommert.de/
aktuell

Hallo Franz- Josef.
Auch Du sollst mal Stellung beziehen auf unserer Webseite.
Gesehen haben wirst Du die Webseite ja schon mal?
Wie oft kommst Du dazu auf www.krommert.de zu gehen, wie gefällt Sie Dir und was würdest du ändern.

Antwort
Franz–Josef Schluse:

Seit ich Internet habe, bestimmt schon 20 mal. Sie gefällt mir sehr gut.

www.krommert.de/
aktuell

In den letzten 5 Jahren ist eine Menge passiert! Viel ist erreicht worden – was würde Dir spontan einfallen, das es noch unbedingt zu tun gibt?

Antwort
Franz–Josef Schluse:

Räumlichkeiten für Krommerter Vereine!!

www.krommert.de/
aktuell

5 Jahre bist Du nun 1.Vorsitzender, ich denke ein paar Jahre werden es noch, oder
--- die Generalversammlung steht vor der Tür?

Antwort
Franz–Josef Schluse:

bei Wiederwahl ?? noch einmal drei Jahre!

www.krommert.de/
aktuell

Eine ganz persöhnliche Frage am Rande, glaubst Du das Schalke dieses Jahr Meister wird?

Antwort
Franz–Josef Schluse:

Ja!!

www.krommert.de/
aktuell

Das es in den letzten 5 Jahren manchmal Ärger gegeben hat, ist ja verständlich aber gab es auch Sachen die Dich ganz besonders als FOK Vorsitzender gefreut haben.

Antwort
Franz–Josef Schluse:

Der Zusammenhalt aller Krommerter Vereine hat mich riesig gefreut.

www.krommert.de/
aktuell

Dein Vorgänger auf dieser Seite war ja der Bürgermeister Lothar Mittag. Wie würdest Du Dein und das Verhältnis des FOK zu den Politikern in Rhede beschreiben?

Antwort
Franz–Josef Schluse:

Im allgemeinen sehr gut, manchmal ziemlich langatmig.

www.krommert.de/
aktuell

Und noch eine persönliche Frage und versprich mir nicht beleidigt zu sein? Wann wird’s denn etwas mit dem König Franz Josef Schluse? (Geht’s auch dieses Jahr weiter?)

Antwort
Franz–Josef Schluse:

Gut Ding braucht Zeit!!
Ja!!

www.krommert.de/
aktuell

Möchtest Du noch etwas persönliches los werden, vielleicht als Anregung an die Krommerter?

Antwort
Franz–Josef Schluse:

Bei Fragen zu
diesem Interview
Mail bitte an:
f-j.schluse@krommert.de

Weiterhin immer an einem Strang ziehen.

www.krommert/aktuell: Franz - Josef, wir danken für die Beantwortung der Fragen?

Bürgermeister Lothar Mittag

www.krommert.de/
aktuell

... mit unserem Bügermeister Lothar Mittag!!

im Januar 2000

www.krommert.de/
aktuell

Waren Sie schon mal auf der Webseite von Krommert und wenn ja, wie fanden Sie diese?

Antwort
Lothar Mittag:

Nein, da ich noch nicht über einen Internetanschluß verfüge.
Krommert ist da weiter als der BM!

www.krommert.de/
aktuell

Wie würden Sie Ihr Verhältnis zu Krommert beschreiben?

Antwort
Lothar Mittag:

Ich schätze die Krommerter und ihr Engagement. Mein Verhältnis ist sicherlich besser als gemeinhin behauptet wird.

www.krommert.de/
aktuell

Haben Sie sich schon einmal (oder öfter) über die Krommerter geärgert und wenn ja, wann und worüber?

Antwort
Lothar Mittag:

Es gab keinen Anlaß zum Ärger, manchmal wünschte ich mir, dass man öfter miteinander redet.

www.krommert.de/
aktuell

Sie Herr Mittag, sind ja nun von Haus aus ein Grüner, der, wenn schon Entwicklung, diese auf die Innenstadt beschränkt wissen will.
Können Sie es verstehen, wenn wir diesen Punkt gänzlich anders sehen und auch für unseren Ortsteil eine Entwicklung, sprich Aussenbereichssatzung fordern?


Antwort
Lothar Mittag:

Meine Verantwortung schließt die sogenannten "Außenbezirke" ein, und eine Entwicklung muß alle Ortsteile einschließen. Einzelinteressen müssen allerdings gegenüber der Gesamtheit zurückstehen.
Dem Wunsch nach einer Bebauung im Ortsteil Krommert werde ich im Rahmen der von der Bezirksregierung dargestellten Möglichkeiten nachkommen.

www.krommert.de/
aktuell

Was halten Sie von der Gründung des FOK(Förderverein Ortsmitte Krommert)?

Antwort
Lothar Mittag:

Jedes gesellschaftliche Engagement, dass den Gemeinsinn und Tradition fördert ist zu begrüßen.

www.krommert.de/
aktuell

Geht Ihnen dieser Verein nicht manchmal auf die Nerven?
(Bolzplatz, Hecke, Schulweg, Pieta, Krommerter - Schule und Außenbereichssatzung, alles Themenpunkte, bei denen Sie nicht einer Meinung mit dem FOK waren bzw. sind?


Antwort
Lothar Mittag:

Eindeutig nein... ich war auch nicht stets anderer Meinung, oft war die Form nicht optimal und manchmal fehlt die Einsicht, dass nicht alles möglich ist was gewünscht wird.

www.krommert.de/
aktuell

Die Schützenfest Saison beginnt ja nun bald. Wir wissen, dass Sie nicht schießen. Frage, wie gehen Sie damit um? Kommen Sie überhaupt, oder sind diese Festivitäten mehr etwas für die Stellvertreter?

Antwort
Lothar Mittag:

Ich komme gerne, werde aber trotzdem nicht zum Gewehr greifen, dass dürfte der Freude und den übrigen Aktivitäten des Festes keinen Abbruch tun, denn Schützenfest ist ja bekanntlich mehr als auf den Vogel schießen.

www.krommert.de/
aktuell

Wie bewerten Sie diese Veranstaltung und hilft Sie Ihnen weiter?
Nehmen Sie etwas für den politischen Alltag mit, bzw. können Sie etwas von dem hier Gehörten umsetzten?


Antwort
Lothar Mittag:



Bei Fragen zu
diesem Interview
Mail bitte an:
info@rhede.de
Veranstaltungen wie die am Donnerstag (23.3)* sind ein absolutes Muß für einen vom Volke gewählten Bürgermeister, mit seiner Wahl hat er den Auftrag beim "Volk" zu sein um zu hören und zu erfahren wo der Schuh drückt.
Am 23.3 habe ich eine Menge erfahren und werde dies für meine Arbeit nützen. (und natürlich für Sie)

www.krommert.de/
aktuell

Herr Bürgermeister, wir danken für die Beantwortung der Fragen!
  * (Am Donnerstag den 23.3.2000 fand eine Versammlung aller Krommerter Vorstände unter Leitung des Landwirtschaftlichen Ortsverbandes und der Landfrauen Krommert mit unserem Bürgermeister statt. Hierbei stellten sich die einzelnen Vereine dem neuen Bürgermeister vor. Anschließend wurde über die brennensten Fragen, die Krommert betreffen, diskutiert.)

Heinrich Rülfing

www.krommert.de/
aktuell

... dem
Krommerter Ratsvertreter
Heinrich Rülfing

im Januar 2001

Auch dieses Bild stammt aus dem Karnevalsumzug 2000

www.krommert.de/
aktuell

Hallo Heinrich.
Als unser Ratsvertreter in Rhede bist du jetzt an der Reihe, Stellung zu beziehen auf unserer Webseite.
Ich weiss, daß Du schon des Öfteren auf www.krommert.de warst. Wie gefällt Sie Dir, was würdest Du ändern bzw was müsste unbedingt noch hinzukommen.

Antwort
Heinrich Rülfing:

Die von Dir erstellte und betreute Webseite gefällt mir, und wie ich auch immer wieder höre, auch anderen sehr gut. Man soll gar nicht sagen, daß es bei in Krommert so viel Aktivität gibt. Aber wenn mann sich die Seiten anschaut, so bin ich immer wieder erstaunt darüber. Verbesserungen und Dinge die mann hinzufügen könnte, fallen mir so spontan nicht ein, aber wenn sie mir einfallen werde ich sie an Dich weitergeben.

www.krommert.de/
aktuell

In den letzten 6 Jahren sind viele Dinge in, mit und wegen Krommert passiert.
Ich stelle jetzt mal zwei provokante Frage. Brauchen die Krommerter Politiker, seit Gründung des FOK nicht mehr so viel zu tun und wer hat mehr Einfluss in Rhede um etwas zu bewirken?

Antwort
Heinrich Rülfing:

Grundsätzlich gilt, nur wenn alle an einem Strang ziehen und wir alle unsere Kräfte zum Wohl der Allgemeinheit bündeln, können wir Maximales für die Bürger und damit auch für uns selber erreichen. Ein einflußreicher Rheder Politiker hat mir nach Gründung des FOK einmal gesagt, wir würden uns einen Löwen heranzüchten, den man anschließend nicht mehr bändigen könnte. Ich denke dieser Satz sagt Vieles und Entscheidendes. Was die mengenmäßige Arbeit der Krommerter Politiker anbelangt, kann ich bislang keinen Unterschied zu früher erkennen. Durch die Gründung des FOK ist aber die Durchsetzbarkeit von bislang teilweise unlösbaren Problemen, wie z.B. der Verlegung der Bushaltestelle in Krechting, für die Grundschulkinder, wesentlich verbessert worden.

www.krommert.de/
aktuell

Ratsvertreter bist Du nun (6-7) Jahre. Auch in der nächsten Wahlperiode?

Antwort
Heinrich Rülfing:

Für mich steht es außer Frage, daß ich als Mandatsträger des Direktmandates für den Wahlkreis Krommert/Büngern nach 10 Jahren bei der nächsten Wahl nicht mehr zu Verfügung stehe. Ich bin der Meinung, daß direkt gewählte Stadtverordnetenmandate, wie teilweise bei anderen Rheder Ratsfraktionen, nicht lebenslang besetzt sein sollten. In den Reihen der jungen CDU Spitze, aber auch außerhalb, sowohl in Krommert als auch in Büngern, sind ausreichend Persöhnlichkeiten vorhanden, die dieses Amt hervorragend ausfüllen können. Außerhalb dieses Direktmandates, bin ich aber gern bereit, Partei und Fraktion der CDU zu unterstützen.

www.krommert.de/
aktuell

Auch die nächste Frage ist nicht einfach zu beantworten. Wie sieht es mit Schützenfest bei Euch auf dem Hof aus? Dieses Jahr noch und dann?

Antwort
Heinrich Rülfing:

Wegen der MKS wird in diesem Jahr das Schützenfest nicht auf unserem Hof stattfinden können. Wenn aber die MKS wieder unter Kontrolle ist, können wir im nächsten Jahr bei uns auf dem Hof Schützenfest feiern. Wichtig ist, daß das Fest für die festgebenden Familien so verträglich wie möglich gestaltet wird. Damit meine ich, das immer mindestens 2. Familien bereit sind, ihre Höfe zur Verfügung zu stellen. Dann können wir in Krommert noch lange auf den Festtennen feiern.

www.krommert.de/
aktuell

Ich weiss es, Du weist es die Gründung des FOK hätte es ohne Deine Initiative nicht gegeben. Es waren auch vorher schon Überlegungen angestellt worden aber konkret ist es erst auf Deinen Vorschlag hin geworden. Hättest Du Dir dieses Ergebnis nach 6 Jahren vorstellen können?

Antwort
Heinrich Rülfing:

Sicher war ich einer der Initiativgeber, aber ohne das geschlossene Auftreten des damaligen Vorbereitungsgremiums mit Rechtsbeistand, und der gesamten Bürgerschaft hätten wir diesen gemeinnützigen Verein, mit allen ihren Ergebnissen, wie Mehrzweckplatz, nicht aus der Taufe heben könen. Zur Frage ob ich es mir habe vorstellen können, kann ich nur sagen, ich habe es gehofft. Das es nun so gekommen ist, ist das Ergebniss aller Beteiligten und Aller, die dieses Ansinnen durch Arbeit, Wissen und Spenden, unterstützt haben.

www.krommert.de/
aktuell

Diese Frage habe ich auch allen Deinen Vorgängern auf dieser Seite gestellt. Wie würdest Du Dein Verhältnis zum Bürgermeister und den anderen Politikern im Rheder Rat beschreiben?

Antwort
Heinrich Rülfing:

Zum Bürgermeister habe ich ein uneingeschränkt gutes Verhältnis. Wir sind zwar hin und wieder in der Sache unterschiedlicher Meinung. Unsere Zusammenarbeit war bisher, wenn es um einzelne Punkte in meinem Wahlkreis ging, besser als mit seinen Vorgängern auf diesem Posten. Zu anderen Dingen sind wir aber auch häufig unterschiedlicher Meinung. Ich denke aber das die persöhnlichen Grundeinstellungen auch zu unterschiedlich sind. Da unterscheiden wir uns.
Was das Verhältnis zu anderen Politikern im Rheder Rat anbelangt, muß ich sagen, zu den meisten habe ich, wenn ich mit Ihnen zu tun habe, ein gutes Verhältnis. Was mich aber sehr ärgert, und das möchte ich hier auch mal los werden, mit welcher Arroganz führende Vertreter anderer Fraktionen manchmal auftreten, wenn es um die Dinge im Aussenbereich, insbesondere im südlichen, geht. Das muß wohl von früher her in deren Köpfen einzementiert sein.

www.krommert.de/
aktuell

Was würdest Du Dir wünschen was noch in Krommert geschehen sollte? Oder bist Du wunschlos glücklich?

Antwort
Heinrich Rülfing:

Wie du weist Georg, gibt es immer Dinge die man verbessern kann. Die wichtigsten Dinge, die anstehen, sind für mich folgende:
1. Räumlichkeiten in der Krommerter Schule für unsere Jugend und für alle in Krommert ansässigen Vereine und Gruppen, inclusive der Pfadfinderschaft St. Pius. Ich möchte hier alle auffordern, wenn sie die Gelegenheit haben und den bisherigen Mieter mal treffen, ihn zu bitten, wenigstens einen Raum abzugeben.
2. Einführung des Anrufsammeltaxis, AST. Viele der um uns liegenden Kommunen haben es bereits eingeführt. Die Kosten für Rhede wedren ungefähr 40 TDM sein (abgeleitet von Borken, da kostet es 80 TDM, Borken ist ungefähr doppelt so groß).
3. Die Realisierung des Fahrradweges in Büngern.
Dinge wie der Fahrradweg in Krommert entlang der L 572 und ein Spielplatz am Mehrzweckplatz, denke ich, müssen da erst einmal zurückstehen.
Wünschen würde ich mir auch, daß aus Krommert kommende Kinder zukünftig in Krommert bauen können und dürfen. Aber das wird wohl mindestens so lange dauern, bis sich die Grundeinstellung der Landesregierung in Düsseldorf ändert.

www.krommert.de/
aktuell

Auch diese Frage habe ich schon Franz - Josef gestellt.
Möchtest Du noch etwas persönliches los werden, vielleicht als Anregung an die Krommerter?

Antwort
Heinrich Rülfing:

Bei Fragen zu
diesem Interview
Mail bitte an:
heinrich.ruelfing@krommert.de

Ja, auch ich habe gewisse Sorgen. Ich möchte eigentlich alle auffordern sich in Vereinen und Verbänden zu organisieren, denn nur so kann man auch etwas bewegen und durchsetzen. Dabei denke ich an die junge Pflanze des FOK, den Karneval, oder an die aktuellen Probleme beispielsweise in der Landwirtschaft.
Scließen möchte ich mit der Aufforderung an den Mieter der alten Schule, wenigstens einen Raum für die Allgemeinheit abzugeben.

www.krommert/aktuell: Heinrich, wir danken für die Beantwortung der Fragen

Pastor Christian Dieker

www.krommert.de/
aktuell

... unserem
Pastor von der Pfarre St. Pius
Christian Dieker

im Juni 2001

 
 

www.krommert.de/
aktuell

Hallo Christian.
Nach Lothar Mittag, Franz-Josef Schluse und Heinrich Rülfing bist Du der nächste auf meiner Liste der Gesprächsteilnehmer.
Das Du schon öfter auf "www.krommert.de" warst, weiss ich. Was hälst Du davon, bzw. was hälst Du überhaupt vom Medium Internet?

Antwort
Christian Dieker:

Das surfen im Internet ist durchaus interessant und ab und zu auch hilfreich. Es ist schon ein sehr vielseitiges Medium, wo auf einfachem Wege eine Fülle an Informationen abgerufen werden kann. Allerdings ist es auch nicht immer leicht, bei dieser Datenflut das herauszufiltem, was wirklich wichtig ist.
Schlimm finde ich am Internet, dass dort die Möglichkeit besteht, anonyme Seiten zu präsentieren. Bei jedem Leserbrief in der Zeitung soll der Verfasser zu seiner Meinung stehen. Im Internet kann .braunes Gedankengut' veröffentlicht werden ohne dass jemand wirklich .Farbe bekennen' muss.

www.krommert.de/
aktuell

Wenn ich recht informiert bin, ist dies (St.Pius) nun deine (dritte!?) Stelle als Seelsorger. Wenn Du alles jetzt vergleichen könntest (dürftest), was würde Dir dann spontan einfallen?

Antwort
Christian Dieker:

Sicher hat jede Pfarrgemeinde ihre Eigenheiten. Ein Vergleich ist auch deshalb nicht möglich, da eine Pfarrstelle auch zur jeweiligen Person des Seelsorgers passen muss. Für Sankt Pius kann ich aber sagen: Ich denke, ich bin zur richtigen Zeit am richtigen Ort und ich fühle mich hier sehr wohl. Ja, ich bin sogar stolz Pastor in Sankt Pius zu sein!

www.krommert.de/
aktuell

Im Zusammenhang mit dem FOK, aber auch schon des öfteren alleine, hast Du einen Strauss mit den Politikern in Rhede ausgefochten. Wie würdest Du Dein Verhältnis zu den Poltikern in Rhede beschreiben?

Antwort
Christian Dieker:

Ich habe nur mit wenigen Politikern des Stadtrates außerdienstlich Kontakt, kenne dennoch einige von ihnen recht gut, da es zahlreiche Gelegenheiten zum Gespräch gibt, die ich auch gerne nutze, um Gedanken auszutauschen. Insgesamt denke ich, dass wir uns gegenseitig respektieren und achten. Für die Anliegen der Pfarrgemeinde habe ich bislang bei allen Fraktionen offene Ohren angetroffen (auch bei der Verwaltung); schließlich stellt unsere Pfarrgemeinde auch keine überzogenen Forderungen.

www.krommert.de/
aktuell

Das Pater Kempers Missionswochenende rückt immer näher.
2. Fragen hierzu
Spielst Du wieder mit?
und zum Zweiten wer gewinnt denn dieses Jahr das Turnier?

Antwort
Christian Dieker:

Sicher wird der Sieger des Turniers aus der Gruppe A kommen. Da wird es darum gehen, wer besser in Spiel kommt. Entweder der Renzelhook oder Büngern. Totert traue ich aber durchaus mit ein wenig Glück eine Außenseiterchance zu. Natürlich auch, weil ich dort wahrscheinlich mitspielen werde, es sei denn die Mannschaft ist so gut, dass noch so viele bessere Spieler da sind.

www.krommert.de/
aktuell

Eine Schützenfestfrage muss auch ich Dir stellen?
Ich hab gehört, daß Du im letzten Jahr nur knapp am König vorbeigeschrammt bist, gehts denn dieses Jahr weiter oder war das eine Ausnahme?

Antwort
Christian Dieker:

Im Gegensatz zum Vorsitzenden des FOK war ich glücklich, Vizekönig geworden zu sein und nicht König. Es war ein sehr schönes Fest. Gewisse Dinge lassen sich aber nicht wiederholen. Deshalb gehe ich davon aus, dass es bei dieser Ausnahme bleibt. Ich möchte auch keinen Köningsanwärter die Freude nehmen. Ich selbst stehe schon häufig genug im Mittelpunkt.

www.krommert.de/
aktuell

So jetzt wieder mehr zum Pastor und Krommert.
Wird sich Dein Amtsbezirk in nächster Zeit vergrössern und kennst Du Dich denn in diesem Teil von Krommert aus?

Antwort
Christian Dieker:

Ich denke Du spielst auf den Krommerter Teil von St.Marien Rhedebrügge an. - Bislang ist noch nie jemand von dort wegen dieses Anliegen bei mir gewesen. Zudem hat Pastor Johannes Amtz aus Raesfeld schon im vergangenem Jahr seine Bereitschaft erklärt, St. Marien seelsorglich zu betreuen. Ich halte dies auch für sinnvoll, da so eine Aufteilung der Pfarrgemeinde vermieden werden kann.

www.krommert.de/
aktuell

Du bist ja nun auch für die Pfadfinder und damit auch für Rümpings Kölke zuständig.
Wie sehen denn da die weiteren Planungen aus?

Antwort
Christian Dieker:

Nein, für Rümpings Kolke bin ich nun ganz und gar nicht zuständig. Wir freuen uns aber, dass die Familie Rümping den Pfadfindern ihr Gelände zur Verfügung gestellt hat. Da der Bebauungsplan dort allerdings keinen Jugendtreffpunkt vorsieht müssen wir uns um einen neuen Standort bemühen. Das ist leider nicht so leicht.

www.krommert.de/
aktuell

Eine kleine persöhnliche Frage am Rande.
Traust Du Dir zu, auch mal das Doppelkopfturnier des FOK zu gewinnen?

Antwort
Christian Dieker:


Gegenfrage: Traut Ihr mir das Glück des Tüchtigen zu?

www.krommert.de/
aktuell

Möchtest Du noch etwas persönliches los werden, vielleicht als Anregung, Bitte oder Wunsch an die Krommerter?

Antwort
Christian Dieker:

Bei Fragen zu
diesem Interview
Mail bitte an:
christian@sankt-pius.de

Nein im Moment nicht, wenn ich aber besondere Anliegen habe, dann werde ich mich aber melden.

www.krommert/aktuell: Christian, wir danken für die Beantwortung der Fragen!

Walter Wülfing

www.krommert.de/
aktuell

... Ortslandwirt und Präsident des
Bauernschützenvereines Crommert
Walter Wülfing

im Oktober 2001

hier beim Diskussionsabend mit den Bürgermeisterkandidaten.

www.krommert.de/
aktuell

Hallo Walter.
Auch Du sollst mal Stellung beziehen auf www.krommert/aktuell. Aus Gästebuchbeiträgen weiss ich, daß Du schon des öfteren auf www.krommert.de warst und Dich mit den Inhalten auch kritisch auseinandersetzt. Was muß, was sollte verändert werden?

Antwort
Walter Wülfing:

Natürlich schaue ich mir des öfteren die Krommerter Webseite an und ich finde sie sehr gut! Welche Bauernschaft hat schon so etwas vorzuweisen. Aber wer hat auch schon einen Georg Enck, dessen Hobby es ist, seine Heimat der ganzen Welt vorzustellen?

www.krommert.de/
aktuell

Oben vorgestellt bist Du ja nun in einer doppelten Funktion. Wobei ich mir vorstellen kann, daß die Schützenfestaufgabe Dir mehr Spass gemacht hat in diesem Jahr. Die Landwirtschaft hat ja wohl ein Katastrophenjahr hinter sich und als Ortslandwirt bist Du mitten im Geschehen, oder siehst Du das anders?

Antwort
Walter Wülfing:

Du sprichst meine Ämter und Ehrenämter an. Ja oft ist es gar nicht so einfach, allen gerecht zu werde, da ich ja auch im Betrieb noch voll eingeplant bin. Am meisten Zeit nimmt das Amt des Vorsitzenden des Wasser- und Bodenverbandes ein, am meisten Freude macht der Vorsitz im Schützenverein, da wir eine tolle Truppe sind und jeder seine Aufgabe innerhalb des Vorstandes hervorragend erledigt.
Die Sorgen in der Landwirtschaft sind in diesem Jahr zweigeteilt. Ganz schlimm hat es die Rindermäster getroffen, die auf Grund der unsinnigen BSE-Diskussion einen nie dagewesenen Preisverfall haben hinnehmen müssen, von dem sich sehr viele nicht wieder erholen werden. Profitiert haben davon Schweine und Geflügelmäster, die was die Preise angeht ein sehr gutes Jahr hatten. Alle gemeinsam haben wir sehr große Probleme und Sorgen mit den Agrarpolitikerinnen in Bund und Land. Ich vergleiche die Verantwortlichen immer mit jemanden, der sich ein Auto kauft, dieses Auto fahren will, ohne jegliche Fahrpraxis, geschweige denn je einen Führerschein gemacht zu haben. Wir hoffen alle, dass sich dieses Problem bald von selber lösen wird.

www.krommert.de/
aktuell

Für die Nichtlandwirte unter uns, beschreib einmal Deine Tätigkeit als Ortslandwirt!

Antwort
Walter Wülfing:

Die Aufgaben eines Ortslandwirtes möchte ich hier einmal etwas näher erläutern.
Der Ortslandwirt ist der verlängerte Arm der Landwirtschaftskammer. Immer, wenn die Kammer vor Ort spezielle Fragen hat, wendet sie sich an den Ortslandwirt. Z.B. auch bei Grundstücksverkäufen zwischen Landwirten und Nichtlandwirten.
Immer, wenn ein Landwirt eine Fläche an einen Nichtlandwirt verkauft, werde ich gefragt, ob ich einem kaufwilligen Landwirt kenne, der diese Fläche auch kaufen möchte, denn er hat dann ein Vorkaufsrecht. Für mich ist das oftmals sehr schwierig, kaufwillige Landwirte zu benennen, da ich oftmals nicht weiß, wer Land kaufen will. Daher auch auf diesem Weg eine Bitte an alle kaufwilligen Landwirte, dieses mir mitzuteilen, um sie bei Bedarf ansprechen zu können. Diskretion darüber ist mir eine Sebsverständlichkeit.

www.krommert.de/
aktuell

Thema Schützenfest. Haben die organisatorischen Planungen für das Jubiläumsjahr schon begonnen und wie sehen die aus? (Vielleicht am Rande, welche Vereine werden denn eingeladen?)

Antwort
Walter Wülfing:

Zum Thema Jubiläumsschützenfest nur soviel, das die Vorbereitungen in vollem Gange sind. Einzelheiten werden nicht verraten. Ich versichere aber, dass es ein großes, tolles Fest wird.

www.krommert.de/
aktuell

Und noch eine Schützenfestfrage. Ächterkrommert und Enckhook feiern ja diesmal zusammen Erntedankfest? Ist dies ein Modell für die Zukunft aller drei Vereine oder beschränkt sich das nur auf das Erntedankfest der beiden Vereine?

Antwort
Walter Wülfing:

Das Zusammenfeiern des Erntedankfestes von Enckhook und Ächterkrommert habe ich als sehr positiv empfunden. So lange die Mitglieder beider Vereine es so wollen, wird es so bleiben. Nur schade, dass die Räumlichkeiten für ein Zusammenfeiern aller drei Vereine z.Zt. nicht ausreichen.

www.krommert.de/
aktuell

Du hast ja auch Kontakt, sei es landwirtschaftlich bedingt oder auch schützenfestmäßig, zu den anderen beiden Teilen Krommerts. Wie würdest Du Dein Verhältniss hierzu beschreiben?

Antwort
Walter Wülfing:

Die Aktivitäten des landwirtschaftlichen Ortsvereins zeigen, wie hervorragend der Zusammenhalt aller Krommerter ist. Auf der jährlich stattfindenden Radtour des Ortsvereins gibt es keine Gruppen- oder Clübchenbildung nach Höökern getrennt, da sind wir alle Krommerter. Den guten Zusammenhalt aller drei Schützenvereine beweißt auch der immer wieder sehr gute gegenseitige Besuch der Schützenfeste. Sollte es mal Meinungsverschiedenheiten geben, so werden sie in sachlicher Diskussion auf dem Krommerter Schützengipfel gelöst.

www.krommert.de/
aktuell

Bei der Podiumsdiskussion mit den Bürgermeisterkandidaten im letzten Jahr hast Du glänzend Regie geführt, könntest/würdest Du dieses bei Bedarf noch öfter machen? (nächstes Jahr ist Bundestagswahl)

Antwort
Walter Wülfing:

Die Podiumsdiskussion mit den Bürgermeisterkandidaten hat mir Spaß gemacht, aber es gibt sicher Diskussionsleiter, die das viel besser können als ich.

www.krommert.de/
aktuell

Eine kleine persönliche Frage am Rande.
Ich hab noch nie gesehen, daß Du Doppelkopf gespielt hast. (Und das in Krommert)
Spielst Du Doppelkopf, bzw. kannst Du es überhaupt?

Antwort
Walter Wülfing:

Natürlich spiele ich Doppelkopf, auch nach Krommerter Regeln, nur habe ich sehr selten Gelegenheit dazu. Übrigens das Skatspiel ist mir auch nicht fremd.

www.krommert.de/
aktuell

Möchtest Du noch etwas persönliches los werden, vielleicht als Anregung, Bitte oder Wunsch an die
K(C)rommerter?

Antwort
Walter Wülfing:

Bei Fragen zu
diesem Interview
Mail bitte an:
walter.wuelfing@arcormail.de

Mein Wunsch an die Krommerter besonders an die Jüngeren wäre, auch einmal für eine gewisse Zeit ein Ehrenamt anzunehmen, nicht nur im Schützenverein, auch mal in Politik und Berufsorganisationen. Es ist wichtig, dass wir möglichst überall gut dabei sind und so unsere Interessen vertreten können.

www.krommert/aktuell:
Walter, wir danken für die Beantwortung der Fragen?

Nachtrag:Kürzlich verstarb Walter Wülfing. Wir trauern sehr um diesen Mann.

Magdalene Garvert

www.krommert.de/
aktuell

... der CDU Kreistagsabgeordneten
Magdalene Garvert

im Oktober 2002

www.krommert.de/
aktuell

Hallo Magdalene.
Wie verschiedene andere, sollst auch Du mal Stellung beziehen auf www.krommert/aktuell.
Ich weiß, daß Du schon des öfteren im Netz und wahrscheinlich auch auf www.krommert.de warst.
Was muß, was sollte verändert werden?

Antwort
Magdalene Garvert:

Von Anfang an habe ich die Entwicklung der Krommerter Homepage verfolgt und bin immer wieder begeistert wie modern das Design ist und wie viel es über Krommert zu berichten gibt. Durch das Internet ist es möglich, von jedem Ort der Welt Kontakt zu den Metropolen und umgekehrt aufzunehmen. Gerade für den Ländlichen Raum bietet es die Möglichkeit von zu Hause aus, wichtige Verbindungen, Entscheidungen und berufliche Arbeit schnell zu erledigen. Es ist ein Medium der Zukunft.

www.krommert.de/
aktuell

Meines Wissens haben wir schon sehr lange keinen Krommerter, geschweige denn, Krommerterin im Kreistag gehabt.(Der letzte könnte Josef Melis gewesen sein). Könntest Du uns einen kurzen Einblick in Deine Tätigkeit dort vermitteln?

Antwort
Magdalene Garvert:

Von Anfang an war ich sehr stark in die Arbeit der Fraktion eingebunden, weil ich sofort die Arbeit der Fraktionsschriftführerin übernommen habe. Dadurch habe ich mich schnell auf allen Gebieten einarbeiten können. Meine Aufgabe ist in erster Linie, die Interessen der Stadt Rhede und seiner Außenbereiche, im Kreistag zu vertreten. Das mache ich dadurch, dass ich folgende Themen in der Politik besetzen möchte. Es sind die Belange des Flächenkreises Borken und somit der Ländliche Raum, die Landwirtschaft und die Anliegen der Frauen. Folgerichtig bin ich Vorsitzende des Arbeitskreises Gleichstellung von Frau und Mann, Mitglied im Umweltausschuss, Mitglied im Beirat zur Förderung der Wirtschaftsstruktur, im Kuratorium Landwirtschaftsschule und Wirtschaftsberatungsstelle und last but not least stellvertretendes Mitglied im Verwaltungsrat der Kreissparkasse Borken. Der Kreistag hat im Frühjahr 2000 die Aufstellung des Landschaftsplanes "Rhede-Süd" beschlossen. Davon ist der gesamte Rheder Süden mit Büngern, Krechting, Krommert und auch Bereiche Vardingholts betroffen. In Bocholt gehört Biemenhorst bis zum Aasee dazu. In einer ersten Bürgerversammlung im Oktober 2000 wurden die BürgerInnen informiert. In der Zwischenzeit wurden von Herrn Kranz, ein Mitarbeiter der Unteren Landschaftsbehörde, die Gegebenheiten vor Ort dokumentiret. Zur Zeit wird ein erster Planentwurf erarbeitet. Im Herbst dieses Jahres wird eine planbegleitende Arbeitsgruppe gebildet. Sie umfasst VertreterInnen der Landwirtschaft, Forstwirtschaft, des Naturschutzes, der betroffenen Städte und die wichtigsten Fachbehörden. Als Kreistagsabgeordnete für den Rheder Süden werde ich Mitglied dieser AG sein und somit direkt unsere Interessen vertreten können.

www.krommert.de/
aktuell

Und hierzu noch eine Frage.
Rhede wird im Kreistag von zwei Frauen vertreten, beide aus den Aussenbezirken und beide gebürtig aus Krommert. Gab es in diesem Zusammenhang schon mal Probleme deshalb?

Antwort
Magdalene Garvert:

Die Frage kann ich nur so verstehen, als wenn Du davon ausgeht, dass Frauen wie selbstverständlich die gleichen Themen und Interessen haben. Ich vermute mal, dass zwei Männern diese Frage nicht gestellt worden wäre. Die Entscheidung der CDU, zwei Frauen in den Kreistag zu senden, zeigt, dass es für sie kein Problem mehr ist, Frauen zu wählen. Das war früher sicher einmal anders. Bei Irmgard Kerkhoff und mir ist es aber so, dass wir allein durch die unterschiedliche Biographie und durch verschiedene berufliche Tätigkeiten ganz unterschiedliche Ausschüsse besetzen. Irmgard ist u.a. im Kreisausschuss, Sprecherin im Jugendhilfeausschuss und andere Ausschüsse, in denen ich nicht vertreten bin. Wir ergänzen uns dadurch und können so für Rhede möglichst viele Interessen vertreten und Informationen über die Arbeit im Kreis nach Rhede weitergeben.
Allerdings sind wir beide in den Fraktionsvorstand gewählt worden, so dass die Rheder Kreistagsabgeordneten auch dort sehr gut vertreten sind. Außerdem schließe ich daraus, dass die CDU - Fraktion Wert auf unsere Mitarbeit legt.
Zum Schluss möchte ich noch mal betonen, dass unsere Zusammenarbeit wegen der guten Ergänzung ausgezeichnet ist. Wir arbeiten darüber hinaus, auch noch auf Stadtverbandsebene sehr eng zusammen.

www.krommert.de/
aktuell

Familie, Frauenunion, Kreistag, Landwirtschaft und Landfrauen wie passt das alles unter einen Hut, bräuchtest Du nicht manchmal 28 Std. am Tag, oder geht das?

Antwort
Magdalene Garvert:

Das fragen ganz viele. Ich bin vor 10 Jahren mit wenig Zeiteinsatz im Landfrauenverband mit meinem ehrenamtlichen Engagement angefangen. Als die Kinder älter wurden, ist es langsam immer mehr geworden, sodass sich die Familie langsam daran gewöhnt hat. Außerdem akzeptiert meine Familie meine Arbeit, weil ich in den ersten Jahren, als die Kinder klein waren, ganz für sie da war. Ich meine, in einer Familie muss es immer ein Geben und ein Nehmen geben, damit alle zufrieden sind. Ich bin meinem Mann und den Kindern sehr dankbar, dass ich diese Möglichkeit habe. Die Arbeit in Politik und Landfrauenverband macht mir sehr viel Freude, weil ich sehr viele Menschen kennen lerne und die Zukunft mitgestalten kann.
Die Arbeit in Politik und Landfrauenverband ergänzt sich sehr gut, weil sich inhaltlich sehr viel überschneidet. Es hat sogar den Vorteil, dass ich für beide Seiten, CDU und Landfrauen, mehr erreichen kann. Seitdem ich Kreislandfrauenvorsitzende bin, habe ich den Eindruck, dass meinen Worten, Anregungen und Einwänden noch mehr Bedeutung beigemessen wird.
Außerdem macht mir die Arbeit sehr viel Freude, weil ich sehr viele Menschen kennen lerne und die Zukunft mitgestalten kann.

www.krommert.de/
aktuell

An dieser Stelle frage ich normalerweise eine Frage zum Schützenfest. Feierst Du gerne Schützenfest und jetzt etwas provokant gefragt, könntest Du Dir Dich auch als Schützenkönigin vorstellen. (Also an den Kindern kann es nicht mehr liegen, die sind schon fast groß)

Antwort
Magdalene Garvert:

Georg, ich bin 1980 schon einmal Schützenfestkönigin im Renzelhook gewesen, als unser ältester Sohn 8 Monate alt war. Das ist schon lange her. Als Frau habe ich allerdings nicht die freie Wahl, ob ich Königin werde oder nicht. Wie Du weißt, können Frauen selbst nicht den Vogel abschießen, das tun die Männer. Bei mir war es so, dass ich vorher gar nicht wusste, dass ich Königin werden sollte. Ich war also total überrascht, als ich gefragt wurde, ob ich Königin werde. Im Übrigen feiere ich sehr gerne Schützenfest, am liebsten in Krommert, weil dort jeder jeden kennt und die Feste darum um so schöner sind.

www.krommert.de/
aktuell

Thema Landwirtschaft. In den letzten Jahren ist ja vieles nicht so gelaufen, wie sich die Landwirtschaft das vorgestellt hat. Stichworte BSE, MKS, Kälbermastskandal, Höfesterben, Preisverfall und neuerdings der Biofuttermittelskandal usw.
Gibt es irgendeinen Lösungsansatz, wie diese negative Spirale aufgehalten werden kann, oder ist das einfach der Lauf der Zeit?

Antwort
Magdalene Garvert:

Die Skandale in der Landwirtschaft erschüttert genau wie die VerbraucherInnen alle Bäuerinnen und Bauern, da sie alles daran setzen gesunde und qualitativ hochwertige Nahrungsmittel zu produzieren. Da es auch zu Verunreinigungen in Biofuttermitteln gekommen ist, zeigt dies doch, dass eine einseitige Ausrichtung auf Bioproduktion auch nicht vor Skandalen schützt. Im Gegenteil hat das schnelle Wachstum der Biobranche und deren starke Förderung gezeigt, dass sie mit den gleichen Problemen zu kämpfen hat wie die konventionelle Landwirtschaft. Es ist eben eine große Herausforderung, Millionen von Menschen zu erschwinglichen Lebensmittelpreisen zu ernähren. Der gleiche Prozess wird jetzt in Osteuropa eingeleitet; die Gesellschaft scheint der Meinung zu sein, nur am Fortschritt teilnehmen zu können, wenn sie wächst und möglichst billig essen kann.
Damit will ich sagen, dass die Landwirtschaft unter Rahmenbedingungen produziert, die die Gesellschaft aufstellt.
Nach meiner Meinung muss alles dafür getan, damit die VerbraucherInnen und die Landwirtschaft vor diesen Skandalen geschützt werden. Folgende Anforderungen müssen erfüllt werden:
  • Die Produktion vom Futtermittel bis zur Lagerung und Verkauf muss transparenter gemacht werden.
  • Das Kontrollsystem muss enger vernetzt werden.
  • Ausländische Produkte müssen unter den gleichen Bedingungen produziert werden, wie es im Inland geschieht.
  • Die VerbraucherInnen müssen besser informiert werden hinsichtlich Produktion, Verarbeitung und Zubereitung von Lebensmitteln, damit sie die Horrormeldungen sachlich einordnen können.
  • Die PolitikerInnen sollten diese Skandale nicht für ihre ideologische Politik auf Kosten der Landwirtschaft ausnutzen und dadurch die VerbraucherInnen noch mehr verunsichern.

Hier noch eine Information von Insidern:
Nach Aussage von Fachleuten kann die Verunreinigung von Biofuttermitteln durch Nitrofen im Leben nicht durch Staubreste in der Halle von Malchin geschehen sein. Bei der Menge hätten in der Halle 12,5 t Nitrofen vorhanden sein müssen, in der Halle wäre also knietief Nitrofen gelagert worden. Die Vermutung ist, dass das verunreinigte Biogetreide aus Osteuropa eingeführt wurde, dies wollte die Regierung aus politischen Gründen nicht aufklären.

www.krommert.de/
aktuell

Noch einmal zurück zu Krommert.
Wie auch zwei Deiner Vorgänger hier, bist Du politisch aktiv in Krommert. Was meinst Du, wie hat sich Eure Arbeit für Krommert mit der Gründung des FOK verändert?

Antwort
Magdalene Garvert:

Der FOK ist ein Verein, der die Interessen aller KrommerterInnen bündeln kann und ihnen dadurch Nachdruck verleiht. Dadurch haben die Krommerter Politikerinnen und der Verein an Bedeutung gewonnen, wenn sie eng zusammen arbeiten. Deshalb würde ich sagen, dass sie sich gegenseitig stärken.

www.krommert.de/
aktuell

Jetzt bist Du im April 2002 Vorsitzende des Kreislandfrauenverbandes Borken geworden. Welche Ziele verfolgt der Landfrauenverband?

Antwort
Magdalene Garvert:

Der Kreislandfrauenverband Borken ist mit 5 500 Landfrauen der größte Kreisverband in Westfalen - Lippe. Wir haben 61 Ortsverbände und 2 Bezirksverbände ( www.landfrauenverband-borken.de ). Dem Kreislandfrauenverband liegt es besonders am Herzen die Interessen der Bäuerinnen und der Landwirtschaft zu vertreten. Wir haben in unserem Verband durch den Strukturwandel in der Landwirtschaft auch viele aktive Frauen, die keine Bäuerinnen sind. Für sie setzen wir uns für einen lebendigen ländlichen Raum ein, der eine ausreichende Infrastruktur im Hinblick auf Arbeitsplätze, Gesundheits-, Bildungs- und Verkehrspolitik hat. Landfrauen sind sehr engagierte Frauen, das sieht man an der Anzahl der Veranstaltungen. So fanden im vorigen Jahr auf Kreisebene 400 Bildungsveranstaltungen und 160 weitere Aktionen und Veranstaltungen statt. Der Landfrauenverband begreift sich als politischer Verband, der sich engagiert für die Interessen von Frauen im Ländlichen Raum einsetzt.

www.krommert.de/
aktuell

Möchtest Du noch etwas persönliches los werden, vielleicht als Anregung, Bitte oder Wunsch an die
Krommerter?

Antwort
Magdalene Garvert:

Bei Fragen zu
diesem Interview
Mail bitte an:
M.Garvert@gmx.de

Es ist mir eine große Ehre und Verpflichtung Rhede und damit auch Krommert im Kreistag vertreten zu dürfen. Aus diesem Grunde setze ich alles daran, dies gut zu machen. Falls die Bürger und Bürgerinnen Anliegen oder Wünsche haben, bitte ich darum, mich anzusprechen oder anzurufen.


www.krommert/aktuell:
Magdalene, wir danken für die Beantwortung der Fragen!

Martin Wagener

www.krommert.de/
aktuell

... dem Krommerter SPD Ratsmitglied
Martin Wagener

im Januar 2002

hier bei der Fahrt auf dem ersten FOKKKC Karnevalswagen.
www.krommert.de/aktuell: Hallo Martin.
Jetzt kommst Du auch in den Genuss hier mal Stellung zu nehmen auf www.krommert/aktuell. Seit ein paar Wochen hast Du Internetanschluß und daher weiss ich Du warst auch schon auf www.krommert.de. Was muss, was sollte sich verändern?

Antwort
Martin Wagener:

Ich finde es wirklich hervorragend und eine Bereicherung für Krommert, unter www.Krommert.de aktuelle Informationen und high ligth´s unserer Heimat zu finden. Wenn ich gewusst hätte, welche Möglichkeiten Internet bietet, dann hätte ich meinen Anschluß schon viel früher umgestellt. Ein Lob auf unseren Internet-Provider Georg E. Durch Deine Arbeit ist es erst möglich geworden, Krommert weltweit vorzustellen.
(Martin das ist etwas zuviel der Ehre und Provider bin ich auch nicht, aber danke schön trotzdem!)

www.krommert.de/
aktuell

Seit ein paar Wochen wissen wir ja, daß Du neues SPD Ratsmitglied geworden bist-bzw. wirst. Wie kommt einer, der aus dem schwarzen Krommert kommt, zu einem roten Ratsmandat?

Antwort
Martin Wagener:

Ich bin genau seit dem 20.Februar 2002 vereidigtes Ratmitglied. Du fragst, wie kommt einer, der aus dem schwarzen Krommert kommt, zu einem roten Ratsmandat. Ganz einfach ! Indem man sich in der roten Partei arrangiert und sich zur Wahl stellt. Ich bin am linken Niederrhein (genau gesagt im Moers) in einer industriell ausgerichteten Gegend aufgewachsen. Schwerpunktmäßig war der Bergbau bei uns die prägende Industrie. So wie in Krommert der Beruf des Landwirtes vom Vater auf den Sohn (oder Tochter) weitergegeben wurde und wird, wurde bei uns der Sohn vom Vater in den Bergbau eingeführt. Mein Vater war wie sein Vater Bergmann und ich habe die Tradition weitergeführt. Ich habe den Beruf des Starkstromelektrikers für den Steinkohlenbergbau gelernt. Da ich damals (1971) schon politisch interessiert war und im Rahmen meiner Gewerkschaftsarbeit als Jugendvertreter tätig war, bin ich 1971 auch in die SPD eingetreten. Und so bin ich in die rote Partei gekommen.

www.krommert.de/
aktuell

Welche Veränderungen werden auf Dich zukommen als neues Ratsmitglied?

Antwort
Martin Wagener:

Ich freue mich schon auf meine neue Aufgabe. Es wird sicherlich sehr interessant und spannend sein, parteiintern und parteiübergreifend mit und über die Belange der Stadt Rhede zu diskutieren und zu entscheiden.

www.krommert.de/
aktuell

Und noch ein Politikfrage. Du bist ja in Krommert dann nicht das einzige Ratsmitglied. Wie ist dein Verhältnis zu Heinrich und jetzt frage ich ganz allgemein, zu den anderen Politikern im Rheder Rathaus?

Antwort
Martin Wagener:

Mein Verhältnis zu Heinrich ist aus meiner Sicht sehr gut. Wenn wir uns treffen, gibt es immer einen kleinen Plausch. Heinrich hat bisher eine sehr gute politische Arbeit für Krommert geleistet. Ich denke, ich kann sicherlich aus seinem Erfahrungsschatz lernen und werde bestimmt öfters Krommerter Belange mit ihm durchdiskutieren. Wir sind sicherlich in unterschiedlichen Parteien und Krommerter und werden uns in erster Linie für die Belange und Verbesserungen der Krommerter einsetzen ... und das ist gut so!

www.krommert.de/
aktuell

Thema FOK: Du hast ja in den letzten Jahren alles mit begleitet, was in dieser Zeit mit dem FOK und den verschieden Gremien zu tun hatte. Was hat Dir gefallen, was müsste noch angepackt werden. (ausser dem Kinderspielplatz :-))

Antwort
Martin Wagener:

Der F.O.K.e.V. ist das Beste, was Krommert in den letzten Jahren passiert ist. Durch den FOK sind die Krommerter zusammengewachsen und das Zusammengehörigkeitsgefühl erheblich gestärkt worden. Das Schöne am FOK ist seine Einfachheit mit der Gabe, tolle Ergebnisse zu erzielen( man siehe Fußballplatz, Pieta, etc).
Wichtig für den FOK ist es, seine einfache und überschaubare Struktur zu erhalten und immer wieder seine Mitglieder für seine Ziele zu Begeistern. Ein frühzeitiger Wechsel im Vorstand und Beirat darf nicht verpasst werden, damit immer wieder neue Ideen und Innovationen einfließen. Es wächst in Krommert eine tolle Jugend heran, die sicherlich den FOK für die Zukunft nutzen und weiterentwickeln wird.

www.krommert.de/
aktuell

Noch einmal Thema FOK: Seit dem 1. Februar bist Du nicht mehr Mitglied des Vorstandes im FOK. War es eine schöne Zeit, wirst Du sie vermissen oder bist froh, daß dieser Abschnitt jetzt vorbei ist. Und was kannst Du deinem Nachfolger/in mit auf dem Weg geben.

Antwort
Martin Wagener:

Ich bin von Anfang an mit dabei gewesen. Es war eine tolle Zeit im Vorstand. Der Vorstand und Beirat vom FOK ist ein starkes Team und hat viel zu Stande gebracht. Das schöne war, das Team Vorstand /Beirat hat Ideen eingebracht und viele, viele Krommerter haben diese Ideen mit Freude umgesetzt.
Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Die Vorstandsarbeit hat viel Spaß gemacht, aber es ist auch wichtig, den Weg für andere frei zu machen.

www.krommert.de/
aktuell

Thema Schützenfest:(das mussten bisher alle) Du bist ja nun schon mal Schützenkönig geworden. Frage, für Dich als Ruhrpottler, war es ein interessantes Erlebnis und würdest Du es weiterempfehlen. (den Königsschuss mit allen Konsequenzen)

Antwort
Martin Wagener:

Ich kann nur jedem empfehlen, schieß den Vogel ab und werde Schützenkönig. Es ist ein bleibendes Erlebnis und etwas ganz Besonderes.

www.krommert.de/
aktuell

Wie auf dem Bild oben zu sehen bis Du ja sehr aktiv im FOKKKC Karneval. Hättest Du da Anregungen an die Krommerter in Bezug auf Teilnahme und Mitfeiern?

Antwort
Martin Wagener:

Das große Karnevalereignis 2002 in Krommert hat doch wieder gezeigt, eine Vielzahl Krommerter möchte Karneval feiern. Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter. Karnevalfeiern (d.h. Wagenbau, Umzug in Rhede und das große Fest) gehört schon zum Jahresablauf in Krommert. Jeder Krommerter ist recht herzlich dazu eingeladen, mitzumachen !

www.krommert.de/
aktuell

Eine kleine persönliche Frage am Rande.
Werdet ihr mit Eurem Haus irgendwann fertig, oder baust Du daran weiter bis an Dein Lebensende?

Antwort
Martin Wagener:

Meine Familie und ich, wir fühlen uns sehr wohl in Krommert. Wir leben gemeinsam mit meiner Schwiegermutter in einem sehr schönen Haus, das wir natürlich in den letzen Jahren ein bisschen umgebaut haben. Wir werden sicherlich noch das eine oder andere verändern, weil es uns Spaß macht unsere Ideen und Pläne zu verwirklichen. Meine Schwiegermutter sagt immer: Man ist so lange jung, wie man noch Ideen und Pläne hat und diese verwirklicht.

www.krommert.de/
aktuell

Möchtest Du noch etwas persönliches los werden, vielleicht als Anregung, Bitte oder Wunsch an die
K(C)rommerter?

Antwort
Martin Wagener:

Bei Fragen zu
diesem Interview
Mail bitte an:
martin.wagener@krommert.de

Toll ist es, dass die Krommerter ein ausgeprägtes Vereins- und Gesellschaftsleben haben. Wichtig ist es sicherlich für die Zukunft, sich in Gesamt Krommert noch stärker im Vereinen und Organisatoren zu organisieren und aktiv mitzumachen. Der FOK ist hierbei ein starker Verbündeter der Krommerter.

www.krommert/aktuell:
Martin, wir danken für die Beantwortung der Fragen?

Johannes Schulze Böing

www.krommert.de/
aktuell

... Hannes Schulze-Böing, Schützenpräsidenten des Bauernschützenvereins und Vorsitzender bei den Rheder Imkern.

im Juni 2006

www.krommert.de/
aktuell

Hallo Hannes.
Wie angekündigt sind jetzt die Präsidenten der einzelnen Schützenvereine dran. Ihr seid alle drei "relativ" neu in Euren Positionen. Deshalb wäre es schön wenn auch Ihr mal Stellung auf unserer Webseite bezieht.
Erste Frage: (Standard) Warst Du schon des öfteren auf der Webseite?
Wenn ja, was muß, was sollte verändert werden?

Antwort
Hannes Schulze-Böing:

Ja, lieber Webmaster, ich bin nicht selten aber doch häufig auf der Webseite. Ich weiß, dass Du sie immer auf dem aktuellen Stand hälst.
Ich finde die Seiten so ausführlich und aktuell, dass sie keiner Änderung bedürfen und wir Krommerter dankbar für Deine Tätigkeit sind, Krommert über die Grenzen hinaus bekannt zu machen.

www.krommert.de/
aktuell

Nach dem Tod von Walter Wülfing bist Du ja im Vorfeld des Jubiläums Präsident geworden. Aus meiner, ich finde objektiven Sicht, heraus hast Du dieses Jubiläum sehr gut über die Bühne gebracht.
Wie ist das eigentlich, so kurz vorher ins kalte Wasser gestossen zu werden?

Antwort
Hannes Schulze-Böing:

Walter Wülfing hat eineinhalb Jahre vor unserem Jubiläumsfest zwei Festausschüsse gebildet, die zum einen für die Festvorbereitungen und den Festablauf zuständig waren und zum anderen die Festzeitschrift erstellt haben. Der plötzliche Tod von Walter, inmitten der Festvorbereitungen, hat uns schwer getroffen. Ich war bis dahin 15 Jahre stellvertretender Vorsitzender des Bauernschützenverein und wurde vom Vorstand gefragt, den Vorsitz zu übernehmen. Durch die vielen Jahre Vorstandsarbeit hatte ich Erfahrung gesammelt. Des weiteren war ich 9 Jahre Vorsitzender im landwirtschaftlichen Ortsverband und bin zurzeit Vorsitzender des Imkerverein Rhede.
Ich bin dankbar für die geleisteten Tätigkeiten von Walter Wülfing.

www.krommert.de/
aktuell

Die Zusammenarbeit der Krommerter Vereine untereinander ist ja sehr gut. Wird das alles auf Euren kleinen Schützengipfeln beschlossen, oder wie macht Ihr das?

Antwort
Hannes Schulze-Böing:

Wir drei Krommerter Vereinspräsidenten treffen uns einmal jährlich zum Gedankenaustausch. Wie Du weißt, ist der Zusammenhalt unserer Vereine hervorragend. Traditionell besuchen wir uns mit großer Beteiligung gegenseitig auf den Schützenfesten und beim gemütlichen Treff an den Vogelstangen. Auf Jubiläen lassen wir es uns nicht nehmen, immer gemeinsam zu marschieren. Mittlerweile hat sich auch der große Schützengipfel aller Rheder Schützenvereine als eine sehr nützliche Institution in den vergangenen Jahren gebildet.

www.krommert.de/
aktuell

Viele sehen das Zusammengehen der Ächterkrommerter und Enckhooker beim Erntedankfest als den ersten Schritt zur Zusammenlegung der beiden Vereine. Wie siehst Du das?

Antwort
Hannes Schulze-Böing:

Ich glaube, dass Du mit dieser Meinung alleine stehst. Ich habe bisher noch keine Äußerung irgendeines Krommerter Schützen in dieser Richtung vernommen.
Es ist gut, dass wir das Erntefest mit den Enckhookern zusammen feiern und ich hätte nichts einzuwenden, wenn der Gedanke aufkäme, auch die Renzelhooker daran teilnehmen zu lassen.
Anmerkung www.krommert/aktuell:
Ich selber bin nicht dafür, habe es aber schon öfter gehört. Nur so am Rande.


www.krommert.de/
aktuell

Eure Schützenbeteiligung während des Schützenfestes ist immer hervorragend. Nur wenn Ihr bei anderen Vereinen antreten sollt oder am 1. Mai dann wird es schlechter. Woran liegt das?

Antwort
Hannes Schulze-Böing:

Der Erste Mai ist für die Schützen der Auftakt der Schützenfestsaison. Die traditionelle Gedenkmesse mit feierlicher Kranzniederlegung ist ein denkwürdiger Akt zu Ehren der Vermissten und Gefallenen beider Weltkriege sowie unserer Verstorbenen. Es ist eine moralische Verpflichtung eines jeden Schützen, an diesem Akt teilzunehmen. Ich denke, dass sich unsere Beteiligung anläßlich der Feierlichkeiten sehen lassen kann.

www.krommert.de/
aktuell

Noch eine Schützenfestfrage. Eigentlich könntest Du ja auch mal den Vogel abschiessen, oder?

Antwort
Hannes Schulze-Böing:

Auf Grund der angespannten landwirtschaftlichen Haushaltslage der vergangenen Jahre muss man auf irgend etwas verzichten können.

www.krommert.de/
aktuell

Thema Imkerei:
Du bist nun schon seit mehreren Jahren Vorsitzender der Rheder Imker. Und als solcher Zeitungsmäßig auch sehr aktiv. Stell doch mal kurz den Verein vor.

Antwort
Hannes Schulze-Böing:

Ich bin seit 1996 Vorsitzender des Imkerverein Rhede und somit auch mit Öffentlichkeitsarbeit vertraut. Bienen sind nützlich für die Natur. Zu 75 % sind sie für die Bestäubung der Nutz- und Wildpflanzen verantwortlich. Der Imker setzt sich für den Schutz der Bienen und die Erhaltung der Art ein. Der Landwirt profitiert durch mehr Erträge in Obst- und Rapsanbau. Dem Menschen geben sie hochwertigen Honig. Von den Außengemeinden hat Krommert die meisten, nämlich 5 Imker. Unser Imkerverein hat 30 Mitglieder, leider mit Nachwuchssorgen. Durch den Rückgang der Bienenvölker kann es in den nächsten Jahren in Deutschland zu bienenfreien Zonen kommen.

www.krommert.de/
aktuell

Wenn es keine Imker bei uns gäbe, wäre der landwirtschaftlich Ertrag nicht so hoch oder würden das freie Bienenvölker übernehmen?

Antwort
Hannes Schulze-Böing:

Nein, werter Webmaster, es gibt keine freien Bienenvölker. Diese Schwärme haben keine Überlebenschance.

www.krommert.de/
aktuell

Thema FOK:
Auf der Gründungsversammlung des FOK warst Du derjenige, der den Abend moderiert und geleitet hat. Hättest Du gedacht, daß aus diesen Anfängen so ein großer Verein wird? Und zweitens, daß wir nach 10 Jahren neben dem Platz auch einen Teil der Schule wieder zurückerhalten haben?

Antwort
Hannes Schulze-Böing:

Wir Krommerter können stolz auf den im Jahre 1995 gegründeten Förderverein-Ortsmitte-Krommert sein. Viele Vereine und Gruppierungen haben sich unter dem Dach des FOK zusammengefunden. Mit über 570 Mitgliedern bilden wir eine große Gemeinschaft mit starkem Zusammenhalt. Auf der Gründungsversammlung, auf der ich zum Leiter gewählt wurde, konnte ich schon den engagierten Willen der Krommerter spüren, mit dem Mehrzweckplatz einen zentralen Treffpunkt in Krommert zu errichten und ein Gewicht bei der Stadt Rhede einzubringen. Die Anpachtung der alten Schule durch den FOK ist ein weiteres erfreuliches Ereignis gewesen. Wie Du weißt, ist die Erforschung der Geschichte schon immer mein Hobby gewesen und so freue ich mich, im Arbeitskreis Chronik Krommert des FOK mitarbeiten zu können. Mein größter Wunsch ist es, die im Jahre 1862 verkaufte Schützenkette ausfindig zu machen und auf unserem nächsten Jubiläum ausstellen zu können.

www.krommert.de/
aktuell

Möchtest Du noch etwas persönliches los werden, vielleicht als Anregung, Bitte oder Wunsch an die
Krommerter?

Antwort
Hannes Schulze-Böing:

Bei Fragen zu
diesem Interview
Mail bitte an:
Johannes.Schulze-Boeing@web.de

Ich wünsche mir, dass das aktive Vereinsleben in Krommert weiterhin gut gedeiht und dass auch unsere Jugend sich engagiert und ehrenamtlich einbringt.

www.krommert/aktuell:
Johannes, wir danken für die Beantwortung der Fragen!

Stefan van der Linde

www.krommert.de/
aktuell

 

 

 

... Stefan van der Linde, Schützenpräsident der St. Georgius Schützenbruderschaft Renzelhook.

im März 2007

www.krommert.de/
aktuell

Hallo Stefan.
Du bist nun der 3. der Präsidenten, eigentlich schon der 4. (Walter Wülfing war aber zudem auch noch Ortslandwirt), der jetzt "dran" ist.
Erste Frage: (immer wieder)
Warst Du schon des öfteren auf der Webseite?
Wenn ja, was muß, was sollte verändert werden?

Antwort
Stefan van der Linde:

Also Georg wie du weißt bin ich kein großer Spezialist in Sachen PC und somit sind meine Expeditionen innerhalb des Internets eher als geringfügig einzustufen. Aber seitdem wir vor einigen Monaten eine andere Anschlussart zur Außenwelt erhalten haben habe ich des öfteren die Gelegenheit genutzt und deine Webseite besucht und ich muss sagen, ich war positiv überrascht und was ich dort alles gesehen habe Bedarf meiner Meinung nach keiner Änderung bzw.Verbesserung.

www.krommert.de/
aktuell

Ich fang mal mit einer Provokation an.
2001 MKS, der Renzelhook feiert nicht.
2006 Schweinepest Renzelhook hat Glück (mit dem Termin) und feiert.
und 2007 ??? (was gibt es noch: Blauzungenkrankheit, Vogelgrippe, BSE usw...)
Gibt es bei Euch einen Plan, wie Ihr Euch verhalten wollt oder hängt das von den Gegebenheiten ab?

Antwort
Stefan van der Linde:

Also als erstes wollen wir hoffen das unsere Region für die nächsten Jahre von MKS, Schweinepest usw. verschont bleiben wird, denn diese Seuchen sind für die betroffenen Landwirte um ein vielfaches schwieriger zu ertragen als wenn das anstehende Schützenfest für ein Jahr einmal ausfällt. Nichts desto trotz versuchen wir vom Vorstand aus natürlich jedes Jahr, das Schützenfest zu organisieren und dann auch ordentlich zu feiern. Wenn es dann doch noch einmal (ich will es nicht hoffen) zu einem Seuchenzug kommen sollte, der unseren Festtermin berühren würde, so würden wir mit Sicherheit in einer größeren Runde darüber entscheiden ob der Termin des Schützenfestes verschoben wird oder ob es für das Jahr ganz ausfällt. Aber einen so genannten Notfallplan, wie Du ihn ansprichtst, gibt es nicht, solange nicht eine Seuche in Deutschland oder um uns herum grassiert.

www.krommert.de/
aktuell

Ich kenne es jetzt seit 1980 und wüsste auch nicht wie es vorher war. Ihr feiert schon sehr lange bei Johannes Overkämping. Gut und zu beider Zufriedenheit, denke ich, oder wird sich da irgendetwas in Zukunft ändern?

Antwort
Stefan van der Linde:

Wir feiern unser Schützenfest seit 1972 auf dem Gehöft von Familie Johannes Overkämping und die uns zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten sind meiner Meinung nach vollkommen ausreichend um ein Fest in dieser Größenordnung erfolgreich feiern zu können. Ich denke , es wäre nicht möglich einen so langen Zeitraum zu überstehen wenn dies nicht zur Zufriedenheit beider Parteien geregelt wäre und ich will hoffen das es lange Zeit so bleibt.

www.krommert.de/
aktuell

Du hast vor drei Jahren den Vorsitz in der Schützenbruderschaft von Walter Rottstegge übernommen.
Hast Du, habt Ihr im Ablauf oder in der Vorstandsarbeit Dinge geändert, in Bezug auf Eure Vorgänger oder läuft alles so weiter wie bisher?

Antwort
Stefan van der Linde:

Im großen und ganzen läuft alles so weiter wie bisher und ich sehe auch nicht ein, Dinge zu verändern die über Jahre hinweg eigentlich immer gut gelaufen sind. Kleinere Veränderungen/Fortentwicklungen finden natürlich immer statt. Grundsätzlich bleibt aber alles beim alten. Wichtig für mich ist ein harmonisches miteinander innerhalb des Vorstandes, der Offiziere und aller anderen Personen, die uns dabei helfen die jährlich anstehenden Feste mit zu organisieren. Denn den Aufwand den wir dort betreiben leisten wir in unserer Freizeit und in seiner Freizeit sollte man nach Möglichkeit nur Dinge machen die einem auch Freude bereiten.

www.krommert.de/
aktuell

Wie ist denn die Zusammenarbeit mit den anderen beiden Präsidenten?
Werner, Dein Vorgänger hier, gleichzeitig auch Dein Kegelbruder, hat hierzu schon Stellung zu bezogen. Erzähl Du auch mal was dazu.

Antwort
Stefan van der Linde:

Also hierzu kann ich Werner eigentlich nur beipflichten. Denn das Verhältnis zwischen uns dreien ist mit Sicherheit genauso gut wie auch das zwischen den drei Vereinen. Und wenn wir uns einmal jährlich im Frühjahr zu unserem Kleinen Schützengipfel treffen, dann ist bis jetzt noch zu keinem Thema gekommen, über das wir uns nicht hätten einigen können. Im Grunde wollen wir doch alle das gleiche. Drei harmonsche Schützenfeste in Krommert.

www.krommert.de/
aktuell

Diese Frage kommt jetzt nicht von mir, da war einer Deiner Vorstandskollegen mit im Rennen.
Wie sieht es denn aus mit dem König Stefan van der Linde?

Antwort
Stefan van der Linde:

Also 1. wer war das? Und 2. habe ich mir darüber noch keine großen Gedanken gemacht. Ich gaube, wenn irgendwann gutes Wetter auf sehr gute Laune bei passendem Alkoholpegel treffen, dann könnte ich mir ganz gut vorstellen auch einmal zum letzten Schuss auf das Objekt der Begierde eines jeden Schützens anzulegen.

www.krommert.de/
aktuell

Enckhooker und Ächterkrommerter feiern zusammen Erntedankfest. Und Renzelhook feiert alleine - habt Ihr keine Bestrebungen diesem Bunde beizutreten?

Antwort
Stefan van der Linde:

Ich würde niemals ausschließen das der Renzelook diesem Bund nicht auch irgendwann beitreten wird aber solange es die Besucherzahlen noch erlauben, dass wir unser Erntdankfest eigenständig feiern können, sehe ich hierzu noch keinen Grund. Wir werden uns in diesem Jahr bemühen durch eine Umgestaltung des Ablaufes vom Erntedankfest die Attraktivität besonders für die ältere Generation zu steigern und dann wird es sich zeigen wie man weiter verfährt.

www.krommert.de/
aktuell

Thema Buchsenbier:
Erklär mal einem Auswertigen, wie das bei Euch so mit dem Buchsenbier abläuft. (Im Enckhook gibt es das nicht und in Ächterkrommert wird es anders gefeiert.)
Ich selbst hab auche eine Frage hierzu. Hätte ich bei Eurem letzten Buchsenbier eigentlich kommen können, oder wäre es nur was für Renzelhooker gewesen?

Antwort
Stefan van der Linde:

Ja Georg das ist gar nicht mal so einfach die Regeln des Renzelhooker Buchsenbiers zu erklären aber ich versuche mal im groben die Besonderheiten zu erläutern.

Im Renzelhook gibt es noch die schöne alte Tradition des Buchsenbiers. Bei diesem Fest lädt ein Brautpaar in der Regel einen Tag nach der Hochzeit den ganzen Hook zu einer Feier ein. Dazu gibt das Brautpaar für alle Erwachsenen und auch die Partner/ innen von unverheirateten aus dem Hook Kaffee, Kuchen und Schnittchen, sorgt für die passende Räumlichkeit und für die Musik. Die Kosten hierfür trägt das Brautpaar im vollem Umfang. Zusätzlich erhält jeder männliche Gast aus dem Renzelhook und jeder der ein Buchsenbier gegeben hat 10 Biermarken für 7.- €. Die Differenz zum tatsächlichen Bierpreis ist vom Brautpaar zu tragen. Die restlichen Getränke sind dann aber an der Theke zu zahlen.
Kommen kann grundsätzlich jeder wobei Fremde, Freunde und Freundinnen von Renzelhookern 3€ Eintritt zu zahlen haben worauf das Brautpaar, die den Eintritt zur teilweisen Deckung der Kosten bekommen, aber auch verzichten kann. Die Organisation der Einladung sowie das Kassieren des Eintritts und den Verkauf der Biermarken übernimmt der Vorstand der Schützenbruderschaft.

(Also hätte ich kommen können!)

www.krommert.de/
aktuell

Du bist von Beruf Milchkontrolleur und daneben auch Nebenerwerbslandwirt. Erklär mal den Leuten den Beruf Milchkontrolleur. (Von Heinrich Overkämping weiss ich, das es sehr viel mit Chemie/Bilogie zu tun hat.)
Lässt sich das mit dem Nebenerwerbslandwirt kombinieren?

Antwort
Stefan van der Linde:

Als Michkontrolleur komme ich in der Regel alle 4-5 Wochen in die Mitgliedsbetriebe und bin dann während der Abend- und Morgenmelkzeit dabei. Hierbei stelle ich mit speziellen Messgeräten die Tagesmilchmenge eines jeden Einzeltieres fest und nehme hiervon eine Probe welche dann in einem Zentrallabor untersucht wird. Anhand der Untersuchungsergebnisse die der Landwirt zurückerhält kann dieser dann genau ersehen wie es mit der Leistung, Eutergesundheit sowie der Fütterung um seine Milchviehherde bestellt ist. Die Zeiten als die Milchkontrolleure die Proben noch selbst untersucht haben gehören schon lange der Vergangenheit an und es wäre heute bei der Vielzahl der Untersuchungskriterien auch nicht mehr möglich.
Die zweite Frage ob sich der Beruf mit einer Nebenerwerbslandwirtschaft kombinieren lässt kann ich nur für mich mit einem ja beantworten weil in unserem Fall meine Frau Christel die meiste Stallarbeit erledigt da ich zu diesen Zeiten ja auf den anderen Betrieben bin .

www.krommert.de/
aktuell

Thema FOK:
Wie sieht Dein Verhältnis zum FOK aus?
Ich weis, das Ludger Giesing mit bei Euch im Vorstand ist, das Ihr beide Kartbrüder seid, aber das war es eigentlich auch schon. Zum Thema FOK warst Du eigentlich immer recht still, oder sehe ich das verkehrt?

Antwort
Stefan van der Linde:

Also Georg ich finde das der FOK in Krommert eine sehr wichtige Rolle spielt. Er übernimmt innerhalb von Krommert sehr vielschichtige Aufgaben für die sich andere Vereine mit Sicherheit nicht verantwortlich fühlen würden und somit ist er eine große Bereicherung für ganz Krommert. Das mein persönlicher Einsatz innerhalb des FOK eher gering ist liegt auch wohl daran das ich oft erst abends um 20 Uhr Feierabend habe und es mir dann schwehrfällt mich sofort wieder aufzuraffen um doch zu spät zu den Versammlungen zu erscheinen. Außerdem muß doch die Arbeit in den Vereinen nicht immer an den selben Leuten hängen bleiben. Es ist doch viel schöner, wenn sich alle engagieren und die Arbeit auf viele Schultern verteilt wird. Wenn sich jeder in nur einem Verein engagiert, brauchen wir uns für die Zukunft keine Sorgen um die ehrenamtliche Vereinsarbeit machen.

www.krommert.de/
aktuell

Möchtest Du noch etwas persönliches los werden, vielleicht als Anregung, Bitte oder Wunsch an die
Krommerter?

Antwort
Stefan van der Linde:

Bei Fragen zu
diesem Interview
Mail bitte an:
stefan.v.d.linde@t-online.de

Ich wünsche mir für alle Krommerter Vereine, dass ihnen der Nachwuchs nicht ausbleibt, dass sich immer wieder Menschen für das Ehrenamt finden lassen und dass der Zusammenhalt untereinander so bleibt wie er jetzt ist.

www.krommert/aktuell:
Stefan, wir danken für die Beantwortung der Fragen!

Werner Nachtigall

www.krommert.de/
aktuell

... Werner Nachtigall, Schützenpräsidenten des St. Johannes Schützenvereines Enckhook.

im Dezember 2006

www.krommert.de/
aktuell

Hallo Werner.
Du bist der 2. der Präsidenten, dem Alter nach und der Dienstzeit, der jetzt "dran" ist.
Erste Frage: (Standard)
Warst Du schon des öfteren auf der Webseite?
Wenn ja, was muß, was sollte verändert werden?

Antwort
Werner Nachtigall:

Ja! Schon unzählige Male und es kam noch nie Langeweile auf. Sämtliche Vereine und Vereinigungen sind ja auf den Seiten präsent. Ob etwas auf den Webseiten verändert werden sollte? Ich glaube nicht. Die Seiten sind sehr informativ, umfangreich und interessant. Man konnte ja auch den besten Webmaster aus Krommert dafür bekommen.

www.krommert.de/
aktuell

Wir haben ein komisches Jahr hinter uns. Schweinepest auf der einen Seite - und "Deutschland ein Sommermärchen" auf der anderen.
Wie passt das für Dich zusammen?

Antwort
Werner Nachtigall:

Freud und Leid liegen wie sooft dicht beieinander. Die WM war ein mitreißendes und begeisterndes Ereignis. Die Schweinepest dagegen sehr bedrückend und nervenaufreibend. Angst und Ungewissheit gingen um. Wo schlägt die Pest als nächstes zu? Gott sei Dank kamen wir in Krommert noch mal mit einem blauen Auge davon.

www.krommert.de/
aktuell

Als Du vor nahezu 4 Jahren den Vorsitz im Enckhook übernahmst, hättest Du Dir Dein erstes Schützenfest als Präsident wohl auch anders vorgestellt?
(Zur Erinnerung, das Schützenfest bei dem Markus Schmeing den Unfall hatte!)
Was ging Dir da so durch den Kopf?

Antwort
Werner Nachtigall:

Da hast du recht. Den Start hatte ich mir wirklich ganz anders vorgestellt. Als ich von dem Unfall erfuhr wars im ersten Moment, wie ein Schlag ins Gesicht. Da tritt alles andere in den Hintergrund. Die Sorge um Markus war riesengroß aber dafür die Erleichterung auch um so größer als wir erfuhren das er außer Lebensgefahr war.

www.krommert.de/
aktuell

Wie ist denn die Zusammenarbeit mit den anderen beiden Präsidenten?
Bei dem Einen weiss ich, daß er bei Dir im Kegelclub ist. Ist da der Dienstweg kürzer?

Antwort
Werner Nachtigall:

Die Zusammenarbeit mit Hannes Schulze Böing und Stefan van der Linde ist sehr gut. Bisher konnten wir noch alles schnell und einfach lösen. Und zur zweiten Frage. Ich wohne ja mitten zwischen den Beiden und glaube, die Dienstwege sind gleich lang.

www.krommert.de/
aktuell

Enckhooker und Ächterkrommerter feiern zusammen Erntedankfest, aber nur Abends. Es wurde im Vorfeld schon mal darüber gesprochen auch das Kaffeetrinken zusammen zu legen. Wie stehst Du dazu?

Antwort
Werner Nachtigall:

Ich glaube, so wie es jetzt ist wurde eine hervorragende Lösung gefunden. Zusammen feiern wir Abends ein tolles Erntedankfest. Bei den einzelnen Andachten mit anschließendem Kaffeetrinken werden vom jeweiligen Schützenfest Bilder bzw. ein Videofilm gezeigt, worüber sich im besonderen die etwas ältere Generation freut.

www.krommert.de/
aktuell

Dieses Jahr war Schützenfest bei Heinrich Rülfing und nächstes Jahr soll es noch einmal da stattfinden. Hast Du keine Angst, daß im nächsten Jahr wieder irgendetwas (als Bsp. MKS, Schweinepest oder Vogelgrippe) ist. Können wir dauernd das Schützenfest verlegen, oder müssen wir uns noch andere Gedanken machen?

Antwort
Werner Nachtigall:

Wir werden natürlich positiv an die Sache herangehen und hoffen, das wir in Zukunft verschont bleiben. Das Verschieben unseres Schützenfestes soll natürlich kein Dauerzustand sein, aber wenn man in einer ländlichen Gegend wohnt, muß man da immer mit rechnen.

www.krommert.de/
aktuell

Aus Ächterkrommert weiss ich, dass der Vogelbauer immer zum Vogelschmücken eingeladen ist. Ist das im Enckhook auch so?
(Bisher war ich noch nicht dabei.)

Antwort
Werner Nachtigall:

Nein, im Enckhook ist das nicht so. Das hat das Königspaar mit seinem Throngefolge bisher noch immer ganz gut alleine hinbekommen.

www.krommert.de/
aktuell

Thema Karneval:
Du engagierst Dich ja mit Anderen beim Krommerter Karneval. Sind die Strukturen, die Ihr da habt so richtig oder müsste sich noch etwas verändern und wenn, was?

Antwort
Werner Nachtigall:

Ja, es läuft wunderbar. Der große Zuspruch Samstagsmorgens, wenn die Kinder durch Krommert fahren. Sonntagsnachmittags, wenn alle in Rhede beim Umzug mitmachen und besonders Sonntagabends in der alten Krommerter Schule zeigt das der richtige Weg eingeschlagen wurde.

www.krommert.de/
aktuell

Die Landwirte klagen, die Baufirmen klagen, klagen auch die selbstständigen Schreiner, oder geht's langsam wieder aufwärts?(Webmaster klagen auch.)

Antwort
Werner Nachtigall:

Langsam geht’s wieder aufwärts. Wenn dann alle noch ein bisschen weniger Klagen und Rumjammern würden, dann würde es noch ein bisschen schneller gehen.

www.krommert.de/
aktuell

Thema FOK:
Du warst damals der Erste, der von einer Rotation im Vorstand des FOK gesprochen und es dann auch tatsächlich für sich umgesetzt hat. Ist die momentane Rotationsgeschwindigkeit bei den Vorstandspositionen so passend, oder müsste es noch schneller bzw. langsamer gehen?

Antwort
Werner Nachtigall:

Wenn man nicht im Vorstand ist, ist das schwer zu beurteilen. Aber ich denke, die 10 im Vorstand wissen und können sehr gut einschätzen, was für den FOK gut ist. Bei der Gelegenheit muss ich sagen, Hut ab, der Vorstand leistet hervorragende Arbeit.

www.krommert.de/
aktuell

Thema Schalke: (muss ich einfach fragen)
Da Assauer jetzt weg ist, ist es möglich das in einem halben Jahr Christop Daum bei "Euch" auf dem Chefsessel sitzt?

Antwort
Werner Nachtigall:

Man sollte nie nie sagen, auch nicht in Bayern.
(Ja, Ja ist angekommen!
Obwohl solange der Uli was zu sagen hat, glaub ich da nicht dran!)

www.krommert.de/
aktuell

Möchtest Du noch etwas persönliches los werden, vielleicht als Anregung, Bitte oder Wunsch an die
Krommerter?

Antwort
Werner Nachtigall:

Bei Fragen zu
diesem Interview
Mail bitte an:
nachtigall@krommert.de

Ich wünsche mir, das sich die Krommerter noch mehr im FOK einsetzen und die bestehenden Angebote noch mehr nutzen als bisher.

www.krommert/aktuell:
Werner, wir danken für die Beantwortung der Fragen!

Hendrik Wüst MdL

www.krommert.de/
aktuell

... unserem Landtagsabgeordneten
und Generalsekretär
der CDU NRW
Hendirk Wüst


Hier mit Georg Hovestädt beim Besuch im Landtag

im November 2007

www.krommert.de/
aktuell

Hallo Hendrik,
(wie mit nahezu allen hier auf der Seite duz ich mich mit Hendrik Wüst auch schon seit Jahren.)

Standard Eingangsfrage. Warst Du schon mal auf www.krommert.de, wenn ja, wie fandest Du es und was müsste/sollte sich verändern?

Antwort
Hendrik Wüst:

Die Homepage finde ich großartig. Sie ist sehr informativ und immer auf dem aktuellsten Stand. Sie stärkt die Identifikation der Menschen mit ihrer Heimat. Das finde ich gut.

www.krommert.de/
aktuell

Erstmal ein Statement: Ich finde es Klasse, dass ein Landtagsabgeordneter und dazu auch noch Genralsekr. seiner Partei überhaupt Zeit findet auf solche Fragen zu antworten.
Jetzt die erste Frage. Da ich aus dem Besuch bei Dir im Landtag weiss, wieviele Briefe und Emails (Anm.: mehrere Hundert) Du wöchentlich neben Deiner anderen Arbeit beantwortest, frage ich mich, wie machst Du das überhaupt?

Antwort
Hendrik Wüst:

Ich stehe früh auf und gehe spät schlafen. Der Tag muss gut organisiert sein. Ich habe ein tolles Team, das mich dabei unterstützt.

www.krommert.de/
aktuell

Wie kommt es eigentlich, das nachdem Du knapp ein Jahr im Parlament warst, der Ministerpräsident Jürgen Rüttgers Dich fragt, ob Du sein neuer Generalsekretär werden willst. Wobei er hat ja nicht gefragt, sondern gesagt: "Sie wollen das!"
Aber wie kommt der dazu? Kanntet Ihr Euch vorher schon so gut?

Antwort
Hendrik Wüst:

Ich war sechs Jahre lang Landesvorsitzender der Jungen Union und kannte den Ministerpräsidenten aus dieser Zeit gut. Wir haben uns in dieser Zeit immer schon gut verstanden und offen und ehrlich miteinander diskutiert.

www.krommert.de/
aktuell


Du bist ja in Rhede auch noch Stadtverordneter. Wie passt das zeitlich zusammen. Abstimmungen im Rheder Rat sind bekanntlich am Mittwoch Abend. Kollidiert das nicht mit der Landtags- bzw. Generalsekretärstätigkeit?

Antwort
Hendrik Wüst:

Es kommt durchaus vor, dass Termine parallel laufen, dann geht die Plenarsitzung vor. Das Problem haben aber auch andere, die beruflich viel unterwegs sind. Meistens schaffe ich es aber, alle Termine unter einen Hut zu bringen.

www.krommert.de/
aktuell

Noch eine Frage hierzu. Im Landtag beschließt Du ein Gesetz in der Größenordnung von mehreren Millionen-Milliarden. Im Rheder Rat geht es auf der anderen Seite um den Erhalt eines einzelnen Baumes. Wie passt das zusammen - verliert man dabei nicht den Blick für die Realität?

Antwort
Hendrik Wüst:

Beides ist wichtig. Vor allem sollte man bei all den bedeutsamen Themen nicht die Bodenhaftung verlieren. Ob langwierige Debatten über einzelne Bäume dabei helfen, wage ich aber zu bezweifeln. Diese Debatten haben häufig wenig mit der Realität zu tun.

www.krommert.de/
aktuell

Du wohnst immer noch in Rhede - gehst wahrscheinlich in Krommert oder Vardingholt (keine Ahnung wo?) zur Jagd. Das heisst andererseits, jeden Tag ca. 200 km fahren. Ist das nicht sehr lästig und könnte man nicht besser in Düsseldorf eine Wohnung mieten?

Antwort
Hendrik Wüst:

Ich habe mich zu Beginn der Wahlperiode dagegen entschieden, in Düsseldorf heimisch zu werden. Mein Zuhause ist Rhede und so soll es auch bleiben. Um für den Wahlkreis die Interessen in Düsseldorf vertreten zu können, reicht es nicht aus, ein bis zwei Mal in der Woche im Wahlkreis zu Besuch zu sein. Außerdem hänge ich einfach an meiner Heimat.

www.krommert.de/
aktuell

Jetzt kommen wir mal zu meinem Lieblingsthema. So recht erinnern kann ich micht nicht, ob Du schon mal auf einem Schützenfest in Krommert zu Besuch warst.
Wenn ja, wie fandest Du es? Wenn nein, warum nicht?

Antwort
Hendrik Wüst:



www.krommert.de/
aktuell

Noch eins hierzu. Wenn man Dich mal einladen würde, würdest Du dann kommen?
Von Heinrich Kruse weiss ich, das er im Enckhook, in Ächtercrommert und im Renzelhook schon mal war und auch häufiger in Büngern an der Vogelstange gesichtet wurde.?

Antwort
Hendrik Wüst:

Dass Du Dich nicht erinnern kannst, kann mehrere Ursachen haben... . Selbstverständlich war ich schon mal dort, sogar mehrfach. Das fast schon familiäre Miteinander dort hat mir außerordentlich gut gefallen.

www.krommert.de/
aktuell

Der FOK in Krommert, der Verkehrsicherungsverein in Büngern, damals die Bürgerinitiative gegen die Mülldeponie in Vardingholt, jetzt das Bürgerbegehren gegen die Scheune, die Initiative gegen ein Zentrales Wohnheim in der Eichendorfstr. Etwas provokant gesagt nannte man das Früher "APO" (Außer Parlamentarische Opposition).
Frage 1, wie nennt man das heute?
Frage 2, wie findest Du das?

Antwort
Hendrik Wüst:

Mündige Bürger - ich unterstütze das !

www.krommert.de/
aktuell

Du wohnst ja noch in Rhede. Würdest Du Dich am Samstag Abend um 3 Uhr noch irgendwo in der Innenstadt aufhalten? Ich weiss das es provokant gefragt ist, aber Du weist worauf ich hinaus will?

Antwort
Hendrik Wüst:

Ich weiss, dass Du auf das Sicherheitsgefühl anspielst. Ich selbst fühle mich sicher, kann aber verstehen, dass man sich bei angetrunkenen und vielleicht pöbelnden Jugendlichen auf der Straße bedroht fühlen kann.

www.krommert.de/
aktuell

Eine Frage, die habe ich vor 3 Jahren den Fraktionsvorsitzende aus Rhede gestellt.
Was sagst Du eigentlich Jugendlichen, die behaupten: "Es nützt ja sowieso nichts, wenn ich etwas ändern will. Auf mich hört ja doch keiner. Also kann ich es ja sofort sein lassen!"?

Antwort
Hendrik Wüst:

Das ist nicht die richtige Einstellung, denn man kann Dinge auch im Kleinen verändern. Außerdem geht es ja auch darum gemeinsam mit anderen eine Stimme zu bilden. Das ist ja gerade der Kern der Politik und die hier erwähnte Einstellung mancher Jugendlicher ist äußerst gefährlich. Es ist mir daher ein besonderes Anliegen, junge Menschen für die Politik zu begeistern. Es gibt so viele Möglichkeiten, sich aktiv einzubringen, ob dies nun im Ortsteil oder bei einer Jugendorganisation wie die Junge Union ist. Hauptsache ist, man engagiert sich.

www.krommert.de/
aktuell

Standard Schlußfrage:
Möchtest Du noch etwas Persönliches äußern, vielleicht als Anregung, Bitte oder Wunsch an die Krommerter?

Antwort
Hendrik Wüst:

Bei Fragen zu
diesem Interview
Mail bitte an:
hendrik.wuest@landtag.nrw.de

Bleibt wie Ihr seid.

www.krommert.de/
aktuell


Hendrik, wir danken für die Beantwortung der Fragen!